Facebook-Gruppe „Ehemalige Adventisten“ gegründet


n-tv Dokumentation

Lange ist es her, seit meinem letzten Blog-Beitrag. Nun darf ich euch darüber informieren, dass ich an einer Reportage zum Thema Freikirchen mitmache. Die Dokumentation wird voraussichtlich im Februar auf dem deutschen Nachrichtensender n-tv ausgestrahlt werden. Darin werden ehemalige Mitglieder verschiedener Denominationen zu Wort kommen.

 


Freimaurer-Einfluss förderte Millerbewegung

Freimaurer-Einfluss förderte Millerbewegung


Marcion als Zeuge für ein vorkatholisches Christentum

Warum dieser Erzketzer Marcion so gefährlich für die Kirche war, und mit Ihm viele anderen christlichen Gnostiker ist mir heute klar. Das zentrale Fundament des katholischen judeo-christlichen „Glaubens“ wird von der Gnosis komplett zerstört…Nicht mit Gewalt, nein. Sondern mit der Perspektive, welche es erlaubt, den Gott des AT, der hebräischen Schriften, in einem anderen Licht zu sehen. Das Christentum, welches auf den fundentalen Glaubenspunkten der römisch-katholischen Kirche gründet (Konzil zu Nicäa 325n.Chr.) hat nichts mit jenem Christus zu tun, den Marcion und andere Gnostiker erlebten. Was dies bedeutet, habe ich in meinem eigenen Leben erfahren dürfen.

http://www.radikalkritik.de/marcion_als_zeuge.htm


Präsident Lyndon Johnson unterschreibt am 2. Juli 1964 den Civil Rights Act

US-Gesetz, das Adventisten arbeitsfreien Samstag ermöglicht, besteht 50 Jahre

http://www.stanet.ch/apd/news/4088.html

US-Präsident Lyndon B. Johnson war Freimaurer. Die Gründer der heute weltweiten Freikirche der Siebenten-Tags Adventisten waren Freimaurer. Deshalb sollte es nicht erstaunen, dass Vertreter der Politik im Sinne dieser einflussreichen Weltkirchenleitung handelten. Heute, 50 Jahre später ist die Zusammenarbeit der Weltkirchenleitung der Siebenten-Tags Adventisten und der politischen Grossmacht der USA augenscheinlich. Unter dem „christlichen“ Deckmantel der Religions-und Gewissensfreiheit geschieht heute unfassbares. Die Glaubenslehre der Siebenten-Tags Adventisten mit ihren 28 Glaubenspunkten hat nämlich herzlich wenig mit Religions-und Gewissensfreiheit zu tun. Es ist an der Zeit, dass diese Dinge bekannt gemacht werden.


Dieser Jesus wurde nicht gekreuzigt, sondern gesteinigt

Selbst die Bibel berichtet von 2 Personen, welche den Namen Jesus trugen! Nur ist das den wenigsten Christen bewusst. Der eine wurde offensichtlich gekreuzigt, und zum Christus erklärt, der andere wurde gesteinigt. Grund: „Blasphemie, Gotteslästerung“. Wer ist dieser andere Jesus, und wer war dieser Jesus, welcher gekreuzigt wurde?


Adventisten an Feierlichkeiten zur Amtseinführung von Obama beteiligt

Washington D.C./USA, 25.01.2009/AE/APD

An den Feierlichkeiten anlässlich der Amtseinführung des 44. Präsidenten der USA, Barack Hussein Obama, waren am 20. und 21. Januar zwei bekannte Siebenten-Tags-Adventisten beteiligt: der Chaplain des US-Senats, Barry C. Black, und der Solist Wintley Augustus Phipps.

Beim traditionellen Lunch im Capitol nach der Vereidigung von Barack Obama sprach Pastor Barry C. Black das Eröffnungsgebet. An diesem Mittagessen, seit 1953 fester Bestandteil der Feierlichkeiten zum Amtsantritt eines neuen US- Präsidenten, nehmen unter anderem ehemalige US-Präsidenten und Vizepräsidenten teil.

Barry C. Black, Chaplain des US-Senats

Barry C. Black, Chaplain des US-Senats

Dr. Barry Black ist seit Juni 2003 der 62. Chaplain (Hausgeistliche) des US-Senats. Mit ihm übernahm erstmals Mal ein Militärpfarrer, Afro-Amerikaner und Siebenten-Tags-Adventist dieses Amt. 27 Jahre lang diente Black als Militärseelsorger in der US-Marine, wo er zuletzt als Konteradmiral die Leitung von etwa 1.000 Geistlichen aus über 190 Religionsgemeinschaften hatte, bis er 2003 in den Ruhestand ging.

Hauptaufgabe eines Chaplains des US-Senats ist die seelsorgerliche Begleitung der Mitglieder des Senats sowie deren Mitarbeiter und Familien. Er eröffnet auch jede Sitzung des Senats mit Gebet. Wie Barry Black in einem Interview mit dem amerikanischen TV-Sender 11Alive. com sagte, betrachte er die Senatoren als Schwestern und Brüder. Ihnen zu dienen, sei ein besonderes Vorrecht. Dass er an diesem Platz arbeiten dürfe, wo Geschichte gemacht wird, sei für ihn ein Wunder, für das er Gott immer wieder danke. Durch seine Arbeit als Seelsorger im Senat habe sich eine freundschaftliche Beziehung zu Barack Obama entwickelt.

Pastor Black, in Baltimore (Maryland) geboren, erhielt seine theologische Ausbildung am Oackwood College und an der Andrews University der Siebenten-Tags-Adventisten. Er besitzt ausserdem den Magistergrad in Rechtsberatung der North Carolina Central University sowie in Management der Salve Regina University, erwarb den Doktor der Theologie an dem East Baptist Seminary und den Doktor der Psychologie an der United States International University. Black ist verheiratet und hat drei Söhne.

Wintley Phipps, Pastor und Solist

Wintley Phipps, Pastor und Solist

Ein weiterer Adventist war am Tag nach der Amtseinführung an den Feierlichkeiten beteiligt, und zwar am Gebetsgottesdienst in der Washington National Cathedral, zu dem der neue Präsident und der Vizepräsident hohe Persönlichkeiten und Vertreter verschiedener Religionsgemeinschaften eingeladen hatten. Wintley Phipps sang das Lied “Amazing Grace”.

Der aus dem Karibikstaat Trinidad und Tobago stammende Solist und Pastor der Siebenten-Tags-Adventisten trat bereits für die früheren US-Präsidenten Carter, Reagan, Bush sen., Clinton und Bush jun. auf. Er war leitender Pastor verschiedener adventistischer Gemeinden in Washington D. C. und ist zurzeit Pastor der Adventgemeinde in Palm Bay/Florida. 1998 gründete Phipps die U. S. Dream Academy, in der er sich vor allem um Kinder kümmert, von denen ein Familienangehöriger im Gefängnis war oder dort noch einsitzt.