Mein Austritt aus der Freikirche der Siebenten-Tags Adventisten

Mein Austritt aus der Gemeinde

der Siebenten-Tags Adventisten (STA),

und Seine Konsequenzen

 

„Ein Gedanke ist wie ein Virus, resistent, hochansteckend und die kleinste Saat eines Gedanken kann wachsen. Er kann dich aufbauen oder zerstören.“

 

Ich möchte hier erzählen was mich dazu gebracht hat, die Gemeinde und weltweite Kirche der Siebenten-Tags Adventisten in der Ich aufgewachsen bin zu verlassen, und welche Konsequenzen das in meinem Leben hatte und noch immer hat.  Ich wünsche mir, hier einige Anregungen und Inputs zu geben, Ängste abzubauen und sich vielleicht Fragen zu stellen, die man sich so noch nie im Leben gestellt hat. Vieles hat auch mit unserem Bewusstsein zu tun. Vieles was Ich hier erzähle, war mir vorher schlicht gar nicht bewusst, weil Ich es eben nicht wusste. Und warum wusste Ich es nicht? Weil man es mir nicht erzählte. Und warum erzählte man mir das nicht? Gibt es dafür Gründe? Auf diese Fragen habe Ich einige Antworten gefunden. Ich möchte hier eines betonen. Dies ist meine Geschichte, es sind meine Erfahrungen und meine Ansichten über gewisse Dinge. Ich möchte hier nur erzählen, was in den letzten Monaten bei mir passiert ist. Mein Leben war zu keinem Zeitpunkt so spannend wie jetzt. Doch wenn Du als Adventist aufgewachsen bist und  glaubst zu der „Gemeinde der Übrigen“ zu gehören, die durch Ihre Prophetin die GANZE WAHRHEIT kennt, und dann realisierst, dass Du komplett und zwar um 180 Grad in die Irre geführt wurdest, dann scheint es vielleicht verständlich, dass dieses neue Leben ein grosses Abenteuer ist und man sich wie auf einer grossartigen Entdeckungsreise befindet. Mein Glaubensgerüst, mein Gottesverständnis und mein Weltbild ist komplett in sich zusammengestürzt und wird neu aufgebaut. Dies geschieht für mich auf unglaubliche Art und Weise. Ich bin Frei geworden, frei von einem Glaubenssystem, das mich gefangen hielt. Ich werde hier so gut als möglich zusammenfassen, auch wenn das nicht ganz einfach ist und es vieles zu erzählen gäbe; wahrscheinlich könnte Ich mittlerweile ein Buch schreiben.

Ich kann eines vorweg nehmen. Was Ich nur schon alleine in Bezug auf die Wurzeln und heutige Weltkirchenleitung (Generalkonferenz) der Siebenten-Tags Adventisten mit einfachen Mitteln herausgefunden habe, sprengt alleine meine bisherige Vorstellungskraft, was alles im Verborgenen (Okkulten) ablaufen kann, ohne dass die Mehrheit der Leute davon etwas mitbekommt. Doch dies ist nur ein Bruchteil, von dem was sonst noch Alles im Verborgenen schlummert! Es sprengte bei mir den Rahmen meiner bisherigen Wahrnehmung! Dass diese Tatsachen auch andere Menschen in unterschiedlichen Kulturen und Glaubensrichtungen, ja die ganze Gesellschaft interessieren könnte, davon gehe Ich aus. Die Täuschung ist unglaublich gross!! Die Verblendung ist nicht nur auf der religiösen, sondern auch auf politischer und gesellschaftlicher Ebene vorhanden, und das überall! Es ist mir heute  einiges klarer, weshalb es auf diesem Planeten Erde so läuft und aussieht, wie es eben läuft und aussieht. Ich bin von einer „Scheinwelt“ in eine andere Realität vorgedrungen.

Ich beginne gleich mit einer Aussage, die für gewisse Menschen sehr befremdlich, ja schockierend klingen mag. Sie stammt nicht von mir, ist aber im Zusammenhang meiner Geschichte ein wirklich sehr wichtiges Puzzleteil. Die nachfolgende Aussage machte ein Jude namens Harold Wallace Rosenthal anlässlich eines im Jahr 1976 protokollierten Interviews: „Die meisten Juden mögen es nicht zugeben, aber unser Gott ist Luzifer – so  ich lüge nicht – und wir sind sein auserwähltes Volk. Luzifer ist sehr lebendig.“ Harold Rosenthal 1976, Assistent des Senator Jacob Javits von New York.

Die meisten Juden wissen das nicht. Ist es möglich, dass sie betrogen wurden, und dass das Judentum eine satanische Sekte ist, getarnt als eine Religion, die die Menschheit mit Freimaurerei als Instrument untergraben hat? Was hat es mit dieser Freimaurerei überhaupt auf sich?

Wer Interesse hat, darf gerne den ganzen Bericht lesen. Ich jedenfalls habe in meinem Leben noch nie etwas Vergleichbares und Schockierendes gelesen!

http://lupocattivoblog.com/2010/11/01/die-verborgene-tyrannei-das-harold-wallace-rosenthal-interview-1976-teil-2/

http://lupocattivoblog.com/2010/10/31/die-verborgene-tyrannei-das-harold-wallace-rosenthal-interview-von-1976-teil-1/

Ich glaubte früher als „gläubiger und wiedergeborener Christ und Adventist“ zum „auserwählten Volk Gottes“ zu gehören, das in der Bibel ja als Volk Israel (also die Juden) von Gott auserwählt wurde. Nach meiner früheren Ansicht, hatte das Volk Israel (die Nation Israel) Seinen Erlöser ja abgelehnt, ja sogar ans Kreuz gebracht. Heute sehe Ich ALLES mit anderen Augen an. Für mich geht es heute nicht mehr darum, jemanden zum Christentum zu bekehren. Da liegt genau das Problem. Das Christentum hat viele Richtungen, viele Denominationen mit höchst unterschiedlichen Interpretationen und Ansichten, und Sie alle berufen sich auf das Wort Gottes, die Bibel!

Welches Evangelium soll denn den Menschen verkündet werden? Das der katholischen Kirche, der reformierten Kirche, das der Methodisten, Pfingstgemeinden oder das der Adventisten? Sie Alle nennen sich Christen! Wir müssen uns unbedingt Gedanken zu den Anfängen des Christentums machen! Wir müssen uns unbedingt Gedanken zum „Alten Testament“ machen. Was beinhaltet der Kanon der hebräischen Bibel, der sogenannte Tanach? Es sind die Gesetzesbücher, die Propheten, und die Schriften. Es gäbe auch noch weitere Schriften, die zur Verfügung gestanden hätten! Wer hat damals entschieden, was ins Alte Testament kommt, wer hat entschieden, was ins Neue Testament kommt? Warum sind mir diese Fragen so wichtig? Weil Ich erlebe, dass wir unsagbar „hinters Licht“ geführt wurden!

Schon vom Zionismus, den Jesuiten,  Illuminaten, Freimaurern, Bilderberger, Skull & Bones, Bohemian Club und all den anderen „geheimen Gesellschaften“ gehört? Schon einmal von einer Pyramide mit dem „Allsehenden Auge Gottes“, auch als Auge des Horus oder Ra bekannt? Wie wird es in den Kirchen dargestellt? Was ist ein Obelisk und was bedeutet er? Kennst Du „die Eule der Minerva“, diese  Eule, die als Zeichen des Bundes bei den Illuminaten gilt?  Diese und viele verborgene Informationen erhält man in den Kirchen nicht, aus gutem Grund! Uns wird in den Kirchen, aber auch sonst, Wissen über diese „geheimen Gesellschaften“ vorenthalten, und es wird dafür gesorgt, dass man auch gar nicht auf die Idee kommt, danach zu fragen (nach dem sogenannten Okkulten). Dass das vorkommt und möglich ist, schildert meine Geschichte. Sie schildert aber auch das Erwachen aus einem Traum, und warum es gut ist, sich über gewisse Dinge im Klaren zu sein. Wer versteckt sich hinter diesem „Allsehenden Auge“? Ist es das Allsehende Auge Gottes? Wessen Gottes, der Gott der Juden, also der Gott „YHWH“?  Dies heisst so viel, wie „Ich bin, der Ich bin oder der Ich sein werde“. Wie ist denn  also konkret der Gott YHWH, ist Er Dein Gott?! http://www.unmoralische.de/morden.htm

Habt Ihr Euch schon einmal über solch grausame Bibeltexte verwundert? Hattet Ihr vielleicht auch eher Mühe, Euch mit dem Alten Testament anzufreunden? Dann bist Du definitiv nicht Die oder Der Einzige!!  

 „Angst ist nicht in der Liebe, sondern die vollkommene Liebe treibt die Angst aus“ (1. Johannesbrief 4, 18). Jesus sagte: „In der Welt habt Ihr Angst, aber Ich habe die Welt überwunden“! Warum aber diese Angst und zum Teil Lieblosigkeit an vielen Orten in den Gemeinden? Angst davor, das Paradies zu verpassen oder in die Hölle zu kommen? Angst vor dem Gericht Gottes!  Wie oft habe Ich in meinem Leben religiös bedingte Ängste ausgestanden, habe meine Grossmutter durch Suizid, und auch meinen Vater fast durch Suizid verloren! Er war 3 Mal in einer psychiatrischen Klinik wegen schwerer Depression. Ich kenne so viele Leute, auch gerade in meiner ehemaligen Kirche, die mit unglaublich vielen psychischen Problemen kämpfen. Auch habe Ich oft erlebt, wie lieblos man über anders denkende Menschen spricht, sie geradezu verurteilt, weil Sie halt nicht dieselben Glaubensüberzeugungen teilen. Dieser Angst-und Richtgeist kommt nicht von ungefähr. Was wird uns in den Kirchen gelehrt? Wie wurden wir erzogen? Wie wurde Ich erzogen?

Die Freikirche der STA, seit 1863 als Gemeinschaft organisiert, hat Ihre Wurzeln in den USA. Um 1840 gab es die grosse Millerbewegung, welcher auch Ellen G.  White (Prophetin der STA, „Geist der Weissagung“) angehörte. E.G.W (1827-1915) war eine der Mitbegründer der Kirche der STA. Während ihres Lebens schrieb sie mehr als 5.000 Artikel und 40 Bücher. Heute stehen im Englischen mehr als 100 Titel, teils auch von unveröffentlichten Manuskripten zur Verfügung. Sie ist eine der weltweit am meisten übersetzten Schriftsteller. Ihre Werke sind in über 160 Sprachen erschienen und haben Millionenauflagen erreicht. Ihre Schriften umfassen ein breites Spektrum von Themen wie Religion, Erziehung, zwischenmenschliche Beziehungen, Gesundheit, Prophetie und auch Ernährung.

William Miller (1782-1849), ein amerikanischer Baptistenprediger und ehemaliger Freimaurer (das wusste Ich lange nicht), prophezeite nach Studium der prophetischen Bücher Daniel und Offenbarung die Wiederkunft Jesu mehrmals und letztlich auf den 22.Oktober 1844. Es geht dabei vor allem um die interpretierte Bibelstelle in Daniel 8,14. Dass die Bibel z.B in Matthäus 24,36 klar sagt, dass weder die Engel noch der Sohn den Zeitpunkt der Wiederkunft kennen, wurde wohl grosszügig übersehen. Die Wiederkunft Jesu blieb also aus und eine unvorstellbare Enttäuschung die als „The Great Disappointment“ in die Geschichte einging, war vorhanden. Die Leute haben zum Teil Ihre Häuser und alles verkauft, um sich ganz der Verkündigung dieser Botschaft zu widmen und auch finanzielle Unterstützung zu bieten. Verständlich, dass sich danach  viele von Miller und dessen Anhänger abwandten; nicht aber Ellen G. White. Bald nach dieser grossen Enttäuschung hatte Sie Ihre ersten Visionen, die Ihr zeigten dass nur das Ereignis ein anderes war, die Zeitberechnung aber richtig. Daraus entstand die Heiligtumslehre, welche aussagt, dass Jesus 1844 am 22. Oktober vom himmlischen Heiligtum ins „Allerheiligste“ übertritt und dort als Hohepriester seinen Dienst begann. Diese Lehre zusammen mit dem Sabbat, dem biblischen Ruhetag, begründete 1863 die STA-Glaubensgemeinschaft. Der Sabbat gilt als zentraler Glaubenspunkt der Adventisten und wird auch als letzter Prüfstein vor der Wiederkunft Jesu angesehen. Das heisst, jeder, der in dieser Trübsal vom Sabbat abkommt, ist verloren! Es werden aber sowieso nur noch 144.000 lebende, notabene Adventisten, direkt und lebend verwandelt und erlöst werden! Man kann sich vielleicht vorstellen, welche Ängste da vorhanden sind, wenn man dieser Ellen White glaubt. Das wirklich paradoxe ist, dass viele Adventisten zwar in diese Gemeinde  gehen, Ellen White aber nicht mehr lesen, Ihr Gedankengut nicht kennen und Sie auch nicht als unfehlbare Prophetin sehen! Sie müssten im Grunde genommen austreten, denn Sie widersprechen Ihren eigenen Glaubensgrundsätzen und den Aussagen Ellen Whites! Aktuell läuft eine weltweite Evangelisation der STA mit dem Buch „Vom Schatten zum Licht“ oder „The Great Controversy“ von E.G.W, davon sollen offiziell an die 175 Millionen Exemplare weltweit verteilt werden; die höchst interessante interne Zahl lautet aber 166.600.000! Übrigens ziert ein kleines Signet die Frontseite dieses Buchs. http://www.vom-schatten-zum-licht.com/TB-Leseprobe.pdf. Man kann dieses durchaus auch als fliegende Eule betrachten. Die Eule als Symbol des Bundes bei den Illuminaten (die Erleuchteten). Dieses Buch beschreibt den kosmischen Kampf zwischen Gut und Böse. Es ist das „Wichtigste Buch“, das E.G.W geschrieben hat.  Sie bezeichnet sich selber nicht etwa als Prophetin Gottes, sondern als „Botin Gottes“ (gibt es da einen Unterschied?), der das grösste Werk aller Zeiten von Gott auferlegt wurde, und Sie sieht sich als kleines Licht welches auf das grosse Licht, die Bibel hinweist.

Sämtliche Anschauungen der Bibellehren und der Prophetie basieren auf Ellen G. White. Mit Ihr stehen und fallen die ganzen Glaubensüberzeugungen der STA, Sie ist quasi der „Papst der Adventisten“.  Die Leute in der Gemeinde lesen die Bibel gewollt oder ungewollt durch Ihre Brille, egal wie stark Sie noch an diese Prophetin glauben. Schon im Kindesalter wird einem bewusst gemacht, dass dies die einzig wahre Kirche ist, und dass man nie anzweifeln soll, eben zur Gemeinde der Übrigen zu gehören. Der Öffentlichkeit wird erzählt, dass die Bibel die einzige Glaubensgrundlage darstellt, was nur die halbe Wahrheit ist, denn intern in der Gemeinde gilt was Ellen G. White sagte. Jeder der etwas anderes behauptet, belügt andere und auch sich selber. Das tönt recht hart, ist aber die Wahrheit. Man muss sich einfach bewusst werden, wie perfid Satan die Menschheit verführt. Er manipuliert Menschen durch Seinen Geist und will Ihr Bewusstsein kontrollieren. Das passiert ganz subtil.  Als Beispiel; man wird nicht in die Adventgemeinde aufgenommen, ohne den 28 Glaubenspunkten zuzustimmen. In diesen ist Ellen White als biblischer „Geist der Weissagung“ auch aufgeführt. Doch es reicht schon, auf die Frage ob man mit Ellen White ein Problem hätte, mit NEIN zu beantworten. Es wird einem eine kurze Zusammenfassung der Gründung der STA erzählt. Dabei ist verständlich, dass ein Teenager wohl einfach dazugehören will und sich kaum die Zeit nimmt, die ganzen Ursprünge, Schriften und Hintergründe selbst zu überprüfen. Dies wird wohl auch manchem Erwachsenen so ergangen sein, denn man will ja zur Familie dazugehören. Es wird einem ja dann erzählt, wie die Kirche entstanden ist. Doch genau da liegt das Problem.  Diese Version stimmt nur teilweise. Überhaupt gibt es überall Wahrheiten mit Unwahrheiten vermischt, was klar den Stempel Satans widerspiegelt. Ich habe vorhin von unserem Bewusstsein gesprochen. Genau um das geht es! Es müssen uns Dinge ins Bewusstsein gerufen werden, damit wir erkennen können, wo die Manipulation stattfand und wie das im Einzelnen aussieht. Viele der Originalaussagen von E.G.W finden sich heute nicht mehr in den zensierten Ausgaben der verschiedenen Bücher. So z.B auch die Aussage:  „Entweder belehrt Gott seine Gemeinde (die STA), rügt ihr Unrecht und stärkt ihren Glauben, oder er tut es nicht. Entweder ist dieses Werk von Gott oder es ist nicht von ihm. Gott tut nichts mit Satan gemeinsam. Mein Tun trägt darum entweder den Stempel Gottes oder den des Feindes. In dieser Hinsicht gibt es keine Halbheiten. Die Zeugnisse stammen entweder vom Geiste Gottes oder aber vom Teufel.“

Sie stammen vom Geiste des Teufels, davon bin Ich überzeugt! Dies bedeutet dann aber, dass der Gegenwind, der einem ins Gesicht bläst, schon recht heftig ist, wagt man nur schon Ellen White in Frage zu stellen, ganz zu schweigen, wenn man Sie als „falsche Prophetin“ oder sogar vom Teufel inspiriert sieht. Dass viele Gemeindeglieder der heutigen Generation selbst nicht an alles glauben, und kaum ein Buch von Ihr durchgelesen haben, ist dann noch einmal ein anderes Thema. Das sind weitaus nicht die einzigen Ungereimtheiten. Es geht mir nicht darum, die Leute in meiner ehemaligen Kirche zu verurteilen. Doch es ist an der Zeit, dass die Dinge der Finsternis ans Licht kommen! Es gibt auf und um unseren Planeten eine andere Realität, als Ich es bis jetzt wahrgenommen habe. Ich bitte Euch, mir nicht einfach alles zu glauben…Ihr sollt und dürft es auch selber prüfen!

Ich bin in einem Elternhaus aufgewachsen, in dem E.G.W mit Ihren Schriften stets präsent waren. Auch wusste Ich im Teenageralter sehr wohl, welche Gemeinde denn die „Richtige“ sei. Besser gesagt, man hat es mir so beigebracht. Gemeinschaft mit anderen Christen kannte Ich lange nicht und überhaupt tat Ich mich sehr schwer in Beziehungen mit sogenannten „Weltmenschen“. Ich durfte am Samstag (Sabbat) dann auch nicht mit anderen Kindern ausser meiner Schwester spielen! Ich freute mich eigentlich fast nie auf diesen Tag. Ausser wir gingen auf Besuch. Natürlich besuchten wir nur Adventisten an diesem Tag, ja eigentlich hatten wir gar keine anderen Bekanntschaften, mit denen wir als Familie verkehrten. Wenn Ich heute daran zurückdenke, kommen doch etliche Dinge wieder hoch. Es ist einfach nur traurig. Und doch würde Ich heute Nie da stehen, wo Ich jetzt stehe, und deshalb sehe Ich die Sache wieder etwas anders an. Niemand kann Dir besser erzählen, wie es sich anfühlt unter Drogen zu stehen als einer, der eben Drogen zu sich nimmt oder nahm. So ähnlich würde Ich meine Geschichte beschreiben.

Ich habe im April 2012 eine Information bekommen, der Ich unbedingt näher auf den Grund gehen wollte. Es ging darum, dass man die Wurzeln der Adventgemeinde in Zusammenhang mit dem Freimaurertum brachte, und auch heute Teil des Freimaurersystems ist. Konkret ging es zuerst vor allem um Bilder vom Grab dieser Prophetin Ellen G. White und anderen Religionsgründern mit einem Obelisken als Grabmal. Mir war der Begriff Freimaurer und Obelisk nicht gänzlich fremd und es kam sofort der Gedanke, dass da etwas nicht zusammenpasst. Nach mehrtägigen Recherchen hatte Ich die traurige Gewissheit, dass die Zusammenhänge meiner Freikirche, in die  ich hinein geboren wurde, und deren Lehren mein Leben bestimmten, definitiv Teil des ganzen Freimaurersystems sind. Nebst dem Obelisken, gibt es noch viel mehr erdrückende Beweise, dass das so ist. Ich kann hier unmöglich alles in wenigen Worten zusammenfassen, was dann bei mir abging.  Nach weniger als 1 Monat habe Ich meinen Austritt aus der Gemeinde bekanntgegeben. Durch die bewusste Trennung von diesem Angst-und Richtgeist, der bewusst aber auch unbewusst mein Leben prägte erhielt Ich sehr schnell einen  Bewusstseinswandel. Mir wurde  schnell klar, dass etwas Unglaubliches in meinem Leben passiert ist. Mir kamen natürlich Fragen über Fragen, die Wahrnehmung hatte sich komplett verändert. Ich wurde von anderen Gedanken inspiriert, denen Ich einfach nachging. Der Spruch, den Jesus sagte: „Wer sucht, der findet, wer anklopft, dem wird aufgetan, wer bittet dem wird gegeben“ traf und trifft voll zu. Ich erkannte in groben Zügen, wie dieses luziferische System funktioniert und das es leider auch im sogenannten „Christentum“ Wölfe in Schafspelzen hat. Dass Satan umher geht wie ein brüllender Löwe trifft auch zu. Man kann sich kaum vorstellen, derart getäuscht zu werden. Ich meinte dem Guten zu dienen, tat aber unbewusst genau das Gegenteil. Ich meinte Christus zu dienen, diente aber dem „Antichristen“. Der „Gott“ der Freimaurer ist kein geringerer als „Lucifer“ (Lichtträger, Lichtbringer)! Es geht um Macht, Geld, Kontrolle, Manipulation und Bewusstseinskontrolle (durch seinen Geist) mit der einzigen Absicht, den Menschen in Gefangenschaft zu halten, Ihn zu kontrollieren und zu missbrauchen; für Seine Ziele zu missbrauchen, die totale Versklavung, die totale Weltherrschaft!! Er ist der Fürst dieser Welt, darum sollte es uns nicht zu sehr verwundern, dass vieles auf diesem Planeten so läuft wie es eben läuft! Dazu braucht er natürlich Menschen, denen er sich bemächtigt, viele davon  unwissentlich, wem Sie als „Gott“ die Ehre geben. Ich habe genügend Bildmaterial wo bekannte Regierungsoberhäupter das Satanszeichen mit der Hand machen, ja selbst dem Papst scheint dies bekannt zu sein. Warum pflegen wohl sämtliche Regierungen so regen Kontakt mit dem „Stellvertreter Christi“ oder besser gesagt „Stellvertreter des Antichristen“  auf Erden? George W. Bush organisierte 2008  sogar eine Geburtstagsparty vor dem Weissen Haus für den Papst. Die Verbindungen sind nicht zu übersehen.

Ich erzähle Euch nun etwas über die Struktur meiner ehemaligen Gemeinde, die ja eine weltweite Organisation ist. Da gibt es in Silver Spring, MD (USA), den Hauptsitz, das „Hauptquartier“ der General Conference (GC) of Seventh-Day Adventist Church. Zu dieser GC gehören auch noch die internationalen Divisionen, die rund um den Planeten in Regionen aufgeteilt sind (Z.B die Euro-Afrika Region (Division). Unter den Divisionen kommen dann die Unionen (Landesverbände). Es kann im selben Land dann auch noch mehrere Vereinigungen haben, wie z. B in der Schweiz. Dann kommen zu guter Letzt die Ortsgemeinden wie Thun, Bern etc. Das ist schon recht beeindruckend. Dieser Flyer informiert kurz und prägnant was die Siebenten-Tags Adventisten sind und wofür Sie eintreten. Da hat es auch ganz viel „Gutes“ dabei, nur der Name Ellen G. White wird in diesem Flyer nicht erwähnt.

http://www.adventisten.de/fileadmin/bilder/news/STA_auf_einen_Blick_2010.pdf.

Ich zitiere hier Ted N.C. Wilson, den aktuellen Präsidenten der Generalkonferenz der Siebenten-Tags Adventisten (STA): „Seid führende Köpfe in der Verteidigung der religiösen Freiheit, vermeidet aber, euch auf eine ökumenische Aktivität einzulassen. Ihr seid dazu berufen, Jesus die Ehre zu geben, seiner Gerechtigkeit und Erlösung, seinem heiligen Wort, seinen drei Engelsbotschaften, seinem Heiligtumsdienst, seinem Gericht und seiner baldigen Wiederkunft.“ Das war ein Auszug seiner Predigt an der 3.Internationalen Bibelkonferenz vom 16. Juni 2012 in Jerusalem. Auch zeige Ich Euch hier einen der 28 Glaubenspunkte der STA. Die Übrigen und ihr Auftrag: Die weltweite Gemeinde setzt sich zusammen aus allen, die wahrhaft an Christus glauben. Doch in der letzten Zeit, einer Zeit weit verbreiteten Abfalls ist eine Schar der Übrigen herausgerufen, um an den Geboten Gottes festzuhalten und den Glauben an Jesus zu bewahren. Diese Übrigen weisen darauf hin, dass die Stunde des Gerichts gekommen ist, predigen, dass es Erlösung durch Christus gibt, und verkündigen das Herannahen seiner Wiederkunft. Die drei Engel in Offenbarung 14 sind Sinnbild dieser Verkündigung. Sie geht einher mit dem Gerichtsgeschehen im Himmel und führt auf Erden zu einer Bewegung der Busse und Erneuerung. Jeder Gläubige ist aufgefordert, sich an diesem weltweiten Zeugnis persönlich zu beteiligen.

Habt Ihr schon jemals von der International Religious Liberty Association gehört. www.irla.org. Oder von einem „Religious Liberty Dinner“. www.religiouslibertydinner.com. Zusammengefasst besteht diese Organisation seit 1893, sie bezweckt die Erhaltung und Förderung der weltweiten Religions-und Glaubensfreiheit. Sie hat mit der amerikanischen Regierung, der UNO, sonst mit Botschaftern verschiedener Länder und mit geistlichen Führern verschiedener Religionen zu tun. Und nun der Schocker! Die Generalkonferenz mit Ihren 13 Divisionen der STA und die IRLA ist dasselbe!!! Nur dass nebst Adventisten noch ganz viele andere Leute mitmachen!! Da findet man zum Beispiel ein Mormone, oder den aktuellen Präsidenten der IRLA einen Baptisten! Was hat Ted N.C Wilson gesagt?!?! Keine ökumenische Aktivität??? Er selbst ist auf der Liste der Direktoren zu finden! Interessant ist auch, dass auf der offiziellen Website der Weltkirchenleitung der Adventisten nichts zu finden ist über die IRLA. Hingegen auf der Seite der IRLA steht klar, dass die STA auch Sponsor diverser Events dieser Organisation ist! Wissen das die Leute in den Gemeinden??? Wissen das auch die Leute in anderen Kirchen oder Gemeinden??? Wird einem dort vielleicht auch nicht die ganze Wahrheit erzählt???  Dass die Illuminaten und Freimaurer ganze Glaubensgemeinschaften und Kirchen infiltrieren und auch leiten, das soll kein Geheimnis mehr bleiben. Das Verborgene wird ans Licht kommen! Der Mensch der Bosheit, der Sohn des Verderbens (Lucifer) muss offenbar werden! Er gibt auch vor er sei Gott!

Warum Ich heute glaube, dass E.G.W ein Medium Satans war, und dieser „teuflische Geist“ voller Lügen und  Halbwahrheiten ist, das möchte Ich hier schildern. Es ist durchaus nachvollziehbar, dass Satan die Fakten vollständig verdreht. Das Böse ist also Gut und das Gute ist Böse. Geht es nicht in vielen Fällen auf unserer Welt um diese beiden Mächte? Es gibt eine Begebenheit in der Bibel, in der Jesus mit den geistlichen Führern der Juden eine Unterhaltung hatte. In dieser sagt er Ihnen unmissverständlich, dass Sie den Teufel zum Vater haben. Könnte das auch heute noch der Fall sein, dass viele denken, Sie dienen Gott, dienen aber unwissentlich Satan. Wer will, der kann sich hier vergewissern, dass das System der Freimaurer einem „Gott“ dient und die Eingeweihten Hochgradfreimaurer auch den Namen dieses Gottes kennen. Doch es ist nicht der Gott im christlichen Sinn. Es ist Lucifer! Dieser Link verweist auf das bekannte Werk „Morals & Dogma des 33Grad Freimaurers Albert Pike. Da kann man das schon auf der ersten Seite nachlesen.

http://www.hermetics.org/pdf/masonry/Albert_Pike_-_Morals_and_Dogma.pdf

Was mich am meisten aus den Socken gehauen hat, ist, dass Ich plötzlich Bibeltexte gelesen habe, die Ich noch nie in meinem Leben wahrgenommen habe, Sie entweder nie gelesen habe, oder Sie zugunsten der Lehre der Adventisten interpretieren musste. Ich sehe die Bibel als „Gottes Wort“ heute in einem komplett anderen Licht!

 

Wie gehst Du persönlich mit dieser Aussage Jesu um?

 

Johannes 8, 42-44:

 

 Ich weiß wohl, dass ihr Abrahams Kinder seid; aber ihr sucht mich zu töten, denn mein Wort findet bei euch keinen Raum. Ich rede, was ich von meinem Vater gesehen habe; und ihr tut, was ihr von eurem Vater gehört habt. Sie antworteten und sprachen zu ihm: Abraham ist unser Vater. Spricht Jesus zu ihnen: Wenn ihr Abrahams Kinder wärt, so tätet ihr Abrahams Werke.  Nun aber sucht ihr mich zu töten, einen Menschen, der euch die Wahrheit gesagt hat, wie ich sie von Gott gehört habe. Das hat Abraham nicht getan.  Ihr tut die Werke eures Vaters. Da sprachen sie zu ihm: Wir sind nicht unehelich geboren; wir haben „einen“ Vater: Gott. Jesus sprach zu ihnen: Wäre Gott euer Vater, so liebtet ihr mich; denn ich bin von Gott ausgegangen und komme von ihm; denn ich bin nicht von selbst gekommen, sondern er hat mich gesandt.  Warum versteht ihr denn meine Sprache nicht? Weil ihr mein Wort nicht hören könnt! Ihr habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters Gelüste wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er Lügen redet, so spricht er aus dem Eigenen; denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge. Weil ich aber die Wahrheit sage, glaubt ihr mir nicht.

Wie kann es sein, dass Jesus Christus hier sagt, Gott sei nicht Ihr Vater sondern der Teufel?! Offensichtlich gibt es somit nicht nur einen Gott/Vater, oder?! Sonst wäre ja Jesus Christus auch der Sohn des Teufels. Wie also ist das zu verstehen? Jesus gibt ja im Neuen Testament ein Neues Gebot, das der Nächstenliebe. Was ist aber mit den 10 Geboten? Von wem stammen die? Bräuchte es die überhaupt, wenn die Liebe unter den Menschen wäre? Ich denke nicht. Ich weis, dass viele Christen mit dem Alten Testament und dessen Kriegsgeschichten und Opferungen sehr Mühe haben. Warum sollte ein „lieber Gott“ gebieten: „Du sollst nicht töten“, wenn er dann im selben Atemzug durch Sein Volk und dessen Heer ganze andere Völker auslöscht?! Ist das Liebe? Hat das etwas mit Barmherzigkeit zu tun? Warum sollte „Gott“, wenn er ja der Einzige im Himmel ist gesagt haben: „Du sollst keine anderen Götter neben mir haben“. Ich habe hier ein Link der dieses Thema sehr gut aufgreift.

http://globalfire.tv/nj/03de/religion/gottundteufel.htm

Es ist mir bewusst, dass dies für einen bibteltreuen Christen alles auf den Kopf stellt und es einem gerade das Fundament wegziehen will. Hat es ja bei mir auch. Doch dies musste passieren, damit ein neues aufgebaut werden kann. Was dann passierte, ist das eigentliche Wunder! Dies hat weniger mit einer direkten Offenbarung vom Himmel zu tun, sondern einzig damit, dass Ich durch unzählige Fragen und Gedanken in meinem Kopf eben zu solchen Dingen gekommen bin. Dabei glaube Ich fest, dass mich eben ein neuer Einfluss/Geist führt, als früher. Zurück zu Ellen White. Sie sagt von sich selber, sie sei ein kleines Licht, das auf das grosse Licht, die Bibel hinweise.  Ich  hoffe, es ist verständlich, dass Ich mit diesem Hintergrund und manchen mir vorher unbekannten Tatsachen, denen Ich auf die Spur gekommen bin, vieles in Frage stelle, auch was die Bibel als „Gottes Wort“ angeht. Ich möchte hier ein paar Fragen zu Bibeltexten stellen, die vielleicht verdeutlichen, wie sich dieses Neue Verständnis zeigt.

 

2. Korinther 11, 14: „Und das ist auch kein Wunder; denn er selbst, der Satan, verstellt sich als Engel des Lichts.“

 

Wäre es denkbar, dass die Bibel nicht nur von Christus unserem Erlöser spricht, sondern auch vom Engel des Lichts (Lucifer) der sich als Jesus ausgab und für grosse Verwirrung in der urchristlichen Gemeinde sorgte? Wären dann nicht plötzlich die vielen Widersprüche in den Aussagen Jesu gar keine Widersprüche mehr, weil es eben Aussagen von Christus und aber auch Aussagen vom Antichristen (Lucifer) sind?!

 

Wer trägt in der Bibel den Namen „Morgenstern“? In der King James Version wird in diesem Abschnitt der Name Lucifer verwendet

Jesaja 14, 12-15

Wie bist du vom Himmel gefallen, du schöner Morgenstern (Lucifer)! Wie wurdest du zu Boden geschlagen, der du alle Völker niederschlugst! Du aber gedachtest in deinem Herzen: Ich will in den Himmel steigen und meinen Thron über die Sterne Gottes erhöhen, ich will mich setzen auf den Berg der Versammlung im fernsten Norden. Ich will auffahren über die hohen Wolken und gleich sein dem Allerhöchsten. Ja, hinunter zu den Toten fuhrst du, zur tiefsten Grube!

 

 Offenbarung 22, 16

 

Ich, Jesus, habe meinen Engel gesandt, euch dies zu bezeugen für die Gemeinden. Ich bin die Wurzel und das Geschlecht Davids, der helle Morgenstern!

 

Entweder ist doch Jesus der Morgenstern, oder Lucifer. Beide können es wohl nicht sein! Ausser es sind beide die Ein und selbe Person!

 

Ist Jesus der Davidsohn, also aus dem Geschlecht Davids? Laut diesen Textstellen wohl nicht

 

Matthäus 22, 41-46

 

Als nun die Pharisäer beieinander waren, fragte sie Jesus: Was denkt ihr von dem Christus? Wessen Sohn ist er? Sie antworteten: Davids. Da fragte er sie: Wie kann ihn dann David durch den Geist Herr nennen, wenn er sagt (Psalm 110,1):  Der Herr sprach zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde unter deine Füße lege? Wenn nun David ihn Herr nennt, wie ist er dann sein Sohn? Und niemand konnte ihm ein Wort antworten, auch wagte niemand von dem Tage an, ihn hinfort zu fragen.

 

Lukas 20, 41-44

 

Da fragte er sie: Wie kann man behaupten, der Messias sei der Sohn Davids? Denn David selbst sagt im Buch der Psalmen: Der Herr sprach zu meinem Herrn: Setze dich mir zur Rechten, und ich lege dir deine Feinde als Schemel unter die Füße. David nennt ihn also «Herr». Wie kann er dann Davids Sohn sein?

 

Wen meint Jesus da? Ist damit der Antichrist gemeint (Lucifer)?

Johannes 5, 43

Ich bin gekommen in meines Vaters Namen und ihr nehmt mich nicht an. Wenn ein anderer kommen wird in seinem eigenen Namen, den werdet ihr annehmen.

Ist Jesu eigenes Zeugnis wahr oder nicht?

Johannes 5,31     

                                                                                                   

Wenn ich von mir selbst zeuge, so ist mein Zeugnis nicht wahr.

 

Hatte nicht Jesus Christus die Aufgabe Seinen Vater hier auf der Erde zu bezeugen, also erzählte er auch nichts von sich aus, nur was auch im Sinne Seines Vaters war, oder?

 

…hier sagt jemand (Lucifer?) aber genau das Gegenteil.

 

Johannes 8, 14

 

Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Auch wenn ich von mir selbst zeuge, ist mein Zeugnis wahr; denn ich weiß, woher ich gekommen bin und wohin ich gehe; ihr aber wisst nicht, woher ich komme oder wohin ich gehe.

 

 

Woher er kommt und wohin er geht hat er (Christus) aber an einer anderen Stelle klar gesagt!

 

Johannes 16,28 

 

Ich bin vom Vater ausgegangen und in die Welt gekommen; ich verlasse die Welt wieder und gehe zum Vater.

 

Ist Jesus zum richten gekommen oder nicht? Er schlägt also sehende mit Blindheit! Wie antichristlich!

 

Und Jesus sprach: Ich bin zum Gericht in diese Welt gekommen, damit, die nicht sehen, sehend werden, und die sehen, blind werden.

 

 

Hat das mit einem „lieben und barmherzigen Gott“ zu tun?

 

2. Thessalonicher 1, 6-11

 

Denn es ist gerecht bei Gott, mit Bedrängnis zu vergelten denen, die euch bedrängen, euch aber, die ihr Bedrängnis leidet, Ruhe zu geben mit uns, wenn der Herr Jesus sich offenbaren wird vom Himmel her mit den Engeln seiner Macht in Feuerflammen, Vergeltung zu üben an denen, die Gott nicht kennen und die nicht gehorsam sind dem Evangelium unseres Herrn Jesus.  Die werden Strafe erleiden, das ewige Verderben, vom Angesicht des Herrn her und von

seiner herrlichen Macht, wenn er kommen wird, dass er verherrlicht werde bei seinen Heiligen und wunderbar erscheine bei allen Gläubigen an jenem Tage; denn was wir euch bezeugt haben, das habt ihr geglaubt. Deshalb beten wir auch allezeit für euch, dass unser Gott euch würdig mache der Berufung und vollende alles Wohlgefallen am Guten und das Werk des Glaubens in Kraft, damit in euch verherrlicht werde der Name unseres Herrn Jesus und ihr in ihm nach der Gnade unseres Gottes und des Herrn Jesus Christus.

 

Das tönt dann schon ganz anders…was für eine wunderbare Nachricht!

 

Johannes 12, 47-50

 

Und wer meine Worte hört und bewahrt sie nicht, den werde ich nicht richten; denn ich bin nicht gekommen, dass ich die Welt richte, sondern dass ich die Welt rette. Wer mich verachtet und nimmt meine Worte nicht an, der hat schon seinen Richter: Das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am Jüngsten Tage. Denn ich habe nicht aus mir selbst geredet, sondern der Vater, der mich gesandt hat, der hat mir ein Gebot gegeben, was ich tun und reden soll. Und ich weiß: sein Gebot ist das ewige Leben. Darum: was ich rede, das rede ich so, wie es mir der Vater gesagt hat.

 

Warum will er hier verheimlichen, aus wessen Vollmacht er lehrt? Das ist doch klar…oder gibt es da etwas zu verbergen? Wollte vielleicht Lucifer etwas verheimlichen?

 

Matthäus 21, 27

 

Und sie antworteten Jesus und sprachen: Wir wissen’s nicht. Da sprach er zu ihnen: So sage ich euch auch nicht, aus welcher Vollmacht ich das tue.

 

 

Diese Aussage ist doch genug klar, oder? Christus in Vollmacht Seines Vaters

 

Johannes 5, 36-37

 

Ich aber habe ein größeres Zeugnis als das des Johannes; denn die Werke, die mir der Vater gegeben hat, damit ich sie vollende, eben diese Werke, die ich tue, bezeugen von mir, dass mich der Vater gesandt hat. Und der Vater, der mich gesandt hat, hat von mir Zeugnis gegeben. Ihr habt niemals seine Stimme gehört noch seine Gestalt gesehen.

 

Johannes 1, 17+18

 

Niemand hat Gott je gesehen; der Eingeborene, der Gott ist und in des Vaters Schoß ist, der hat ihn uns verkündigt.

 

…dann stehen diese Aussagen aber ganz klar im Widerspruch zu folgendem…

 

Mose 24, 9-11

 

Da stiegen Mose und Aaron, Nadab und Abihu und siebzig von den Ältesten Israels hinauf und sahen den Gott Israels. Unter seinen Füßen war es wie eine Fläche von Saphir und wie der Himmel, wenn es klar ist.Und er reckte seine Hand nicht aus wider die Edlen Israels. Und als sie Gott geschaut hatten, aßen und tranken sie.


Wie sah das denn aus bei der Gesetzgebung auf dem Berg Sinai? Ich habe immer gemeint, das Gott Licht ist und keine Finsternis in ihm ist!

 

2. Mose 20, 18-21

 

Und alles Volk wurde Zeuge von dem Donner und Blitz und dem Ton der Posaune und dem Rauchen des Berges. Als sie aber solches sahen, flohen sie und blieben in der Ferne stehen und sprachen zu Mose: Rede du mit uns, wir wollen hören; aber lass Gott nicht mit uns reden, wir könnten sonst sterben.Mose aber sprach zum Volk: Fürchtet euch nicht, denn Gott ist gekommen, euch zu versuchen, damit ihr’s vor Augen habt, wie er zu fürchten sei, und ihr nicht sündigt.  So stand das Volk von ferne, aber Mose nahte sich dem Dunkel, darinnen Gott war.

 

 …dann haben eben auch Mose und Seine Führer nicht den lieben und allmächtigen Vater gesehen, sondern ein anderer „Gott“!

 

…denn, im allmächtigen Vater des Universums ist keine Finsternis!

 

 1. Johannes 1, 5

 

Und das ist die Botschaft, die wir von ihm gehört haben und euch verkündigen: Gott ist Licht, und in ihm ist keine Finsternis.

 

 Sollen wir unsere Feinde hassen oder lieben?

 

3. Mose 19, 18

 

Du sollst dich nicht rächen noch Zorn bewahren gegen die Kinder deines Volks. (Wie sieht es mit Kindern anderer Völker aus?)Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst; ich bin der HERR.

 

Wir müssen uns schon die Frage stellen, welcher Gott in Seinen Geboten sagt „Du sollst nich töten“ aber an allen dem Volk Israel feindlich gesinnten Völker auf grausame Art und Weise Völkermord begeht! Was hat das mit „Liebet Eure Feinde zu tun?! Nichts, es ist genau da Gegenteil! Und genau deshalb sagt Christus in einer Aussage, dass die Führer des damaligen Volkes Israels den Teufel zum Vater haben, der ein Lügner und Menschenmörder von Anbeginn ist!

 

Matthäus 5, 44

 

Ihr habt gehört, dass gesagt ist: »Du sollst deinen Nächsten lieben« (3.Mose 19,18) und deinen Feind hassen. Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und bittet für die, die euch verfolgen, damit ihr Kinder seid eures Vaters im Himmel. Denn er lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte.  Denn wenn ihr liebt, die euch lieben, was werdet ihr für Lohn haben? Tun nicht dasselbe auch die Zöllner? Und wenn ihr nur zu euren Brüdern freundlich seid, was tut ihr Besonderes? Tun nicht dasselbe auch die Heiden? Darum sollt ihr vollkommen sein, wie euer Vater im Himmel vollkommen ist.

 

 Bräuchte es überhaupt die 10 Gebote, wenn ALLE das Gebot der Liebe anwenden würden?

 

Johannes 1, 17

 

Denn das Gesetz ist durch Mose gegeben; die Gnade und Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden.

 

Brachte Jesus Frieden oder nicht? Der Antichrist natürlich nicht

 

Matthäus 10, 34-38

 

Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, Frieden zu bringen auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert. Denn ich bin gekommen, den Menschen zu entzweien mit seinem Vater und die Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter. Und des Menschen Feinde werden seine eigenen Hausgenossen sein. Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert; und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert. Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und folgt mir nach, der ist meiner nicht wert.

 

 …doch was sagt Christus

 

Johannes 16, 33

 

Das habe ich mit euch geredet, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden.

 

Johannes 14, 27-31

 

Den Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch. Nicht gebe ich euch, wie die Welt gibt. Euer Herz erschrecke nicht und fürchte sich nicht. Ihr habt gehört, dass ich euch gesagt habe: Ich gehe hin und komme wieder zu euch. Hättet ihr mich lieb, so würdet ihr euch freuen, dass ich zum Vater gehe; denn der Vater ist größer als ich. Und jetzt habe ich’s euch gesagt, ehe es geschieht, damit ihr glaubt, wenn es nun geschehen wird. Ich werde nicht mehr viel mit euch reden, denn es kommt der Fürst dieser Welt. Er hat keine Macht über mich; aber die Welt soll erkennen, dass ich den Vater liebe und tue, wie mir der Vater geboten hat. Steht auf und lasst uns von hier weggehen.

Warum stellt Johannes aus dem Gefängnis heraus diese Frage? Weis er denn nicht mehr, wen er getauft hat?

 

Matthäus 11, 1-6

 

Und es begab sich, als Jesus diese Gebote an seine zwölf Jünger beendet hatte, dass er von dort weiterging, um in ihren Städten zu lehren und zu predigen.  Als aber Johannes im Gefängnis von den Werken Christi hörte, sandte er seine Jünger und ließ ihn fragen: Bist du es, der da kommen soll, oder sollen wir auf einen andern warten? Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Geht hin und sagt Johannes wieder, was ihr hört und seht: Blinde sehen und Lahme gehen, Aussätzige werden rein und Taube hören, Tote stehen auf und Armen wird das Evangelium gepredigt; und selig ist, wer sich nicht an mir ärgert.

 

 …das passt doch dann mit dem nächsten Text nicht zusammen, oder? Wer schlägt hier wen?

 

Matthäus 26, 31

 

Da sprach Jesus zu ihnen: In dieser Nacht werdet ihr alle Ärgernis nehmen an mir. Denn es steht geschrieben (Sacharja 13,7): „Ich werde den Hirten schlagen, und die Schafe der Herde werden sich zerstreuen.“

 

 Mit Christus kam der „Geist der Wahrheit“ in die Welt! Wessen Geist wirkte dann beim Pfingstwunder?! Auch der Geist der Wahrheit? Ist Zungenreden in jedem Fall auch der Geist der Wahrheit?

 

Johannes 14, 17

 

…den Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, denn sie sieht ihn nicht und kennt ihn nicht. Ihr kennt ihn, denn er bleibt bei euch und wird in euch sein.

 

 Sind wir Knechte oder Freunde?

 

Johannes 15, 15

 

Ich sage hinfort nicht, dass ihr Knechte seid; denn ein Knecht weiß nicht, was sein Herr tut. Euch aber habe ich gesagt, dass ihr Freunde seid; denn alles, was ich von meinem Vater gehört habe, habe ich euch kundgetan.

 

Offenbarung 1, 1

 

Dies ist die Offenbarung Jesu Christi, die ihm Gott gegeben hat, seinen Knechten zu zeigen, was in Kürze geschehen soll; und er hat sie durch seinen Engel gesandt und seinem Knecht Johannes kundgetan,…

 

Römer 1, 1-4

 

Paulus, ein Knecht Christi Jesu, berufen zum Apostel, ausgesondert zu predigen das Evangelium Gottes, das er zuvor verheißen hat durch seine Propheten in der Heiligen Schrift, von seinem Sohn Jesus Christus, unserm Herrn, der geboren ist aus dem Geschlecht Davids nach dem Fleisch, und nach dem Geist, der heiligt, eingesetzt ist als Sohn Gottes in Kraft durch die Auferstehung von den Toten.


Wohnt Gott in von Menschenhand gemachten Tempeln/Gotteshäuser?

 

Apostelgeschichte 24, 17

 

Gott, der die Welt gemacht hat und alles, was darin ist, er, der Herr des Himmels und der Erde, wohnt nicht in Tempeln, die mit Händen gemacht sind.

 

 …warum macht er denn solche Aussagen?

 

Lukas 2, 49

 

Und er sprach zu ihnen: Warum habt ihr mich gesucht? Wisst ihr nicht, dass ich sein muss in dem, was meines Vaters ist?


Matthäus 21, 12-13

 

 Jesus ging in den Tempel und trieb alle Händler und Käufer aus dem Tempel hinaus; er stieß die Tische der Geldwechsler und die Stände der Taubenhändler um und sagte: In der Schrift steht: Mein Haus soll ein Haus des Gebetes sein. Ihr aber macht daraus eine Räuberhöhle.

 

…man könnte noch viele Fragen und Bibeltexte anfügen…

 

Nun zur Frage, wie denn die Bibel entstanden ist, und wer die Entscheidungsträger waren, die damals bestimmten, dass genau 66 Bücher (ohne Apokryphen) in den „Kanon der Bibel“ aufgenommen werden. Ich zumindest, habe mir diese Frage nie gestellt! Wisst Ihr, dass es weit mehr als nur 4 Evangelien gibt? Wisst Ihr, was auf den Konzilen (z.B das von Nicäa 325 n.Chr.) besprochen wurde? Wisst Ihr, dass es ausserbiblische Schriften aus urchristlicher Zeit gibt, die uns heute wieder zur Verfügung stehen? Sie mussten damals vergraben werden, denn sonst wären sie dem Feuer zum Opfer gefallen. Nicht nur die Schriften hat man damals verbrannt, sondern auch die Menschen, die diese Schriften liebten und Sie als Glaubensbasis sehr gerne gelesen hatten. Die „rechtsgläubige“ Kirche von damals hat Alles was nicht in Ihre Dogmen und Glaubensinhalte passte als „Ketzerei“ oder „Häresie“ abgestempelt. Es sollte uns zu denken geben, dass sogenannte Kirchenväter „im Namen Gottes“ gehandelt hatten. Welcher „liebe Gott“ würde denn solch grausame Taten unterstützen? Was wenn es im christlichen Sinn da draussen eine andere Realität gibt, als das man bisher angenommen und geglaubt hat? Eine Realität, die den Rahmen völlig sprengt, bisherige Grenzen durchbricht und einem aufzeigt, in was für einer Welt wir wirklich leben, wer tatsächlich diese Welt beherrscht! Ich habe Zuhause ein Exemplar der „Bibel der Häretiker“. Es gibt Sie noch nicht lange in Deutscher Übersetzung. 1945 wurde der grösste Fund solcher Schriften in Nag Hammadi (Ägypten) ausgegraben! Habt Ihr in Eurer Gemeinde oder sonst wo schon mal von diesen gehört? Als Ich davon Kenntnis nahm, begann Ich darüber zu lesen, man findet heute sehr viele Informationen im Internet. Apropos Internet. Ist dies eine vertrauensvolle Quelle. Nun, darum geht es nicht, denn Ich kann auch sämtliche öffentliche Medien wie Fernsehen und Zeitungen als nicht vertrauenswürdig anzweifeln und tue dies auch. Sie erzählen uns nämlich oft nicht die ganze Wahrheit. Da erstaunt es auch nicht, dass zum Beispiel der „Youtube-Channel“ genutzt wird, um eben Informationen, die man sonst sicher nicht einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen würde, zu verbreiten. Daneben gibt es auch Internetseiten, die eben mehr der Realität entsprechen und das auch mit Hintergrundinformationen und Bildmaterial zeigen. Hier 2 davon.

http://pravdatvcom.wordpress.com/

 

http://www.politaia.org/

 

Zur Bibel. Ich stellte für mich fest, dass die Bibel tatsächlich einige gröbere Widersprüche in sich enthält. Hier ein Link dazu.

 

http://www.little-idiot.de/teambuilding/BibelWidersprueche.pdf.

 

Ich habe auch die 4 Evangelien miteinander verglichen, wie Sie die Kreuzigung und Auferstehungsgeschichte schildern; Text für Text. Da gibt es gröbere Abweichungen, welche für mich nichts mehr mit unterschiedlicher Betrachtungswise zu tun haben, sondern schlicht nicht das gleiche schildern! Ob z.B Jesus sein Kreuz selber getragen hat oder dieser „Simon von Kyrene“  das Kreuz getragen hat, ist ein Unterschied. Was trifft nun eher zu? Es gibt mehrere solcher Abweichungen. Es geht meiner Meinung darum, dass man im Sinne des „Geistes der Wahrheit“, von dem Jesus ja spricht, sämtliche Informationen, auch die der Bibel, filtrieren und Sie auch zuordnen kann, dies muss nicht immer sofort sein. Ich bin heute überzeugt dass unser Aller Wissen Stückwerk ist, das heisst auch, eben nicht ALLE Wahrheiten zu kennen! Aber Ich brauche doch gar keine Angst zu haben, mich mit diesen Widersprüchen oder einem Thema, wie zum Beispiel das der Freimaurer zu beschäftigen, wenn es dazu dient, mir etwas aufzuzeigen. Es ist nicht schlecht, über Gut und Böse Bescheid zu wissen. Doch dies wollte schon immer einer verhindern, dass wir das erkennen können.

 

Zurück zur Bibel der Häretiker. Es ist eine Sammlung von urchristlichen Schriften. Dabei sei erwähnt, dass es auch dort gilt, die Quelle oder der geistige Hintergrund zu identifizieren. Doch was uns diese Schriften erzählen, ist schlicht von einem anderen Stern! Diejenigen, die sich interessieren, dürfen mich gerne fragen, wo man es bestellen kann. In einer christlichen Buchhandlung? Die wissen nicht mal, dass es das gibt! Dabei geht es doch um urchristliche Literatur!

 

Zu erkennen, dass diese Welt auf der wir leben, vollständig unter Satans Herrschaft ist, liess für mich auch gleichzeitig viele andere Dinge erkennen. Nämlich, dass das Reich von Christus „nicht von dieser Welt“ ist. Hier leben wir in der buchstäblichen Hölle. Die Bibel der Häretiker spricht von einem Demiurg, einem minderwertigen Gott. Sie spricht aber auch vom Vater des Universums. In diesem Zusammenhang gibt es noch einen Aspekt, der eine entscheidende Rolle einnimmt. Es gibt und gab genug Menschen auf dieser Erde, die Ihr Leben wohl eher mit einem Leben in der Hölle bezeichnen würden. Natürlich gibt es schöne Seiten an unserem Dasein, aber das hängt nun wirklich von sehr vielen Faktoren ab! Was kann z. B ein Kind dafür, vor 7 Jahren in Syrien geboren zu sein, nun ein Flüchtlingskind in einem Flüchtlingslager, evt. ohne Eltern, weil diese im Krieg gestorben sind, hungerleidend und voller Angst!! Ist das nicht schlicht die Hölle! Wir wissen alle, dass es noch viele solche Beispiele gäbe. Der Fürst der Finsternis, der Fürst  dieser Welt ist definitiv Lucifer (Antichrist), aber auch als Engel des Lichts bekannt. Das heisst, er kann sich problemlos auch als „Lichtbringer“ darstellen, und, auch er will angebetet werden.

 

Nun zum Obelisk. Obeliske stehen überall auf der Welt. Die bekanntesten sind der Obelisk auf dem St.Petersplatz in Rom, das Washington Monument in Washington D.C, auch in Paris und vielen anderen Städten rund um den Planeten gibt es Sie. In Thun stehen 2 auf der Bahnhofsbrücke je einer links und einer rechts, in Bern ist an jeder Ecke der Heilig Geist Kirche einer, auch auf dem Amtshaus, usw…Die Obeliske, wie vieles andere auch, dienen natürlich dazu, das Reich des Fürsten dieser Welt sichtbar zu machen. Wie das Symbol der Jesuiten (IHS), das ist der katholische Priesterorden, stammt auch die Symbolik des Obelisken aus dem alten Ägypten. Der Obelisk stellte wie die Pyramide die steingewordenen Strahlen des Sonnengottes dar und ist die Verbindung zwischen der hiesigen und der Götterwelt. Obelisken standen üblicherweise paarweise vor Pyramiden oder Tempeln. Das Christusmonogramm „IHS“ findet man überall in Kirchen. Klar haben die Jesuiten eine eigene Interpretation dieses Symbols. Doch es ist eine Lüge. In Tat und Wahrheit stellt es die Götter Isis Horus und Seth dar. Nun, das ganze Freimaurertum hat ägyptische Wurzeln. Dazu gibt es genügend Informationen.

Fortsetzung folgt…bei Gelegenheit

Ich ermutige Jede Leserin und Jeden Leser meines Berichts, mir gar nichts zu glauben; das will Ich nicht. Ich möchte, dass Ihr diese Dinge auch selber überprüft! Die Möglichkeiten dazu sind heute vorhanden!

Advertisements

256 responses to “Mein Austritt aus der Freikirche der Siebenten-Tags Adventisten

  • Rosa Regenbogen

    Man könnte jetzt auch denken, dass der heilige Geist Dich gefangen hielt….
    siehst Du das so?

    Und was verstehst Du unter frei sein?

    • phhoehener

      Das stimmt auch so. Wenn Du den Gedanken weiter denkst und über die Trinitätslehre der Kirche nachdenkst, dann wird Dir bewusst, dass es immer nur um Jahwe geht. Um niemand anderes. Jahwe also, ist laut Kirchenlehre dieser „Heilige Geist“. Was ich unter frei sein verstehe? Nicht mehr Angst vor dem Teufel zu haben, der Dir mit ewiger Verdammnis droht, wenn Du ihn nicht als Gott akzeptierst. Das macht ziemlich frei.

  • Rosa Regenbogen

    Also ich hatte eigentlich noch nie wirklich Angst vor Satan!

    Denn durch den glauben an Gott und den Tod von Jesus am Kreuz wurde Satan besigt.
    Auch wenn er hier auf Erden noch sein Unwesen treibt, so bin ich in Gott geborgen.

    Und Satan hat schon viel in meinem Leben gewütet, aber Angst vor ihm habe ich nicht.

    Was die Trinitätslehre angeht…..
    Also wenn ich nur die Bibel lese und nichts anderes, dann lese ich raus, dass es Gott-Vater , Gott-Sohn , und Gott-Heiliger Geist ist.
    In der Schöpfungsgeschichte angefangen…. 1. Mose 1, 26 Lasst UNS Menschen machen….

    Johannes 14, 16-17: „Und ich will den Vater bitten, und er wird euch einen andern Tröster geben, daß er bei euch sei in Ewigkeit: den Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, denn sie sieht ihn nicht und kennt ihn nicht. Ihr kennt ihn, denn er bleibt bei euch und wird in euch sein.“

    Und das zieht sich durch die ganze Bibel.
    Bei Jesu Taufe: Matthäus 3,17 Und da Jesus getauft war, stieg er alsbald herauf aus dem Wasser; und siehe, da tat sich der Himmel auf Über ihm. Und er sah den Geist Gottes gleich als eine Taube herabfahren und über ihn kommen. 17Und siehe, eine Stimme vom Himmel herab sprach: Dies ist mein lieber Sohn, an welchem ich Wohlgefallen habe.

    Jesus sprach ständig vom Vater :
    Mt 26,36-46] „Mein Vater, wenn es möglich ist, lass diesen bitteren Kelch an mir vorübergehen! Aber nicht wie ich will, sondern wie du willst.“

    Matthäus 11,27
    Alle Dinge sind mir übergeben von meinem Vater. Und niemand kennet den Sohn denn nur der Vater; und niemand kennet den Vater denn nur der Sohn und wem es der Sohn will offenbaren.

    Und es gibt so viele Stellen mehr. Und egal welche Bibelübersetzung man da nimmt….es gibt da überall Hinweise das es so eine Trinität gibt.
    Was ich allerdings dazu sagen möchte, ich sehe die 3 trotzdem als ein Ganzes.
    3 in 1 Prinzip.

    Hier auf der Erde würde ich das vielleicht mit eineiige Zwillinge oder Drillingen vergleichen.
    Im Idealfall 2 oder 3 Menschen die kaum zu unterscheiden sind.

    Aber über solche Ansichten kann man sich ewig streiten…..
    Was am Ende wirlich richtig ist, wird eh erst am Ende der Zeit entschieden, wenn Jesus wiederkommt.

    Ich bin mir sicher, dass wir am Ende, alle wie wir da sind ziemlich dumm aus der Wäsche schauen werden wenn wir die wirkliche Wahrheit erfahren.

    Dann werden wir feststellen mit welchen Vermutungen oder Wissen wir wirklich richtig waren.
    Und ich bin mir sicher……es gibt nicht einen Menschen, der DIE WAHRHEIT zu 100 % auf dieser Erde erfasst hat.

    Satan ist hier sehr präsent und macht uns mit seinen Wahrheit/Lüge spielchen ziemlich wirr im Kopf.

    Und gerade in der heutigen Zeit, wo jeder im Internet oder TV oder Zeitung seinen Senf dazugeben kann, wird es immer ein hin und her gezerre der eigenen Gedanken geben.

    Das schlimme, die Agumente die Satan uns so auftischt sind ja alle sehr schlüssig.

    Deswegen habe ich mich auch entschieden, alles was um mich rum geschieht zu beobachten und nicht zu bewerten.
    Denn die Wahrheit kommt IMMER heraus. Und manchmal braucht es viel Geduld zum warten.

    Z.B ein kleines Beispiel.
    Die Welt oder die Medien zerreissen sich ja geradezu den Mund was jetzt die Wahlen in der USA angeht.
    Trump vs Clinton

    In dem ganzen Wahlkampf findet doch nicht wirklich was informatives statt.
    Diese ganze Schlammschlacht ist doch für beide Seiten nur peinlich!

    Wer will bei den ganzen Affäiren denn von der Befölkerung noch den besseren Wählen…..? (Also wenn das nicht auch von NWO etc manipuliert werden sollte )

    So blöd das ist, aber man kann seine Stimme einem geben…..aber ob dieser dann auch die bessere Wahl war, entscheidet sich erst, wenn derjenige sein Amt antritt und zeigen kann was er drauf hat.

    Und hinterher weiß man dann, ob er die Wahrheit gesagt hat oder nicht.

    Und es gab in dieser Welt viele Dinge die vertuscht wurden oder falsch erzählt wurden und nach 20 Jhren…..zack…kommt durch zufall die Wahrheit ans Licht.

    Ich beobachte und vergleiche und schaue mir auch den lauf der Zeit an….und ich lese die Bibel, die wie man ja sieht unterschiedlich auszulegen ist.

    Einige Menschen wollen da raus lesen, dass es eine Vorentrückung gibt.
    Ich lese da keine raus.
    Sie sind sich so sicher….und die Wahrheit sieht man…. noch ist nichts passiert.

    Aber bin ich hier wirklich frei??

    Jesus macht uns frei….aber trotzdem muss ich arbeiten, kochen, essen
    und mich hier in der Welt unter manchmal schwierigen Bedingungen durchkämpfen.

    Also frei wird man wohl erst wieder im Paradies sein.

    • phhoehener

      Das ist gut und recht, dass Du keine Angst vor dem Teufel hast. Aber irgendwie ist es doch paradox. Da soll Satan am Kreuz besiegt worden sein, und trotzdem wütet er noch in den Leben vieler Menschen??? Was sagt eigentlich die Bibel dazu, von wem wir Menschen versucht werden?

      • Rosa Regenbogen

        Jesus ist nicht am Kreuz gestorben, um uns anschließend sofort ins Paradies zu entlassen….nach dem Motto….ich bin gestorben und jetzt ist entgültig Ruhe!

        Nein!! Jesus ist gestorben, damit wir alle zu ihm finden können.

        Satan muss hier noch sein Unwesen treiben, denn die Sünde soll vor allen Augen sichtbar werden.

        Gott kann nur als ein gerechter Gott am Ende da stehen, wenn allen
        (Engeln, Menschen und was es sonst noch so geben sollte) klar sichtbar ist, was das Böse anrichten kann.
        In der Offenbarung wird prophezeit, dass jedes Lebewesen bekennen wird, dass Gott gerecht gehandelt hat.
        Das geht nur so auf diesem Wege.
        Und das ganze Chaos soll ja auch mit dieser Geschichte entgültig beendet werden.
        Da soll nicht eines Tages wieder irgendeiner auf die Idee kommen das ganze von Satan zu wiederholen.
        Deshalb muss das hier jetzt bis zum bitteren Ende ausgekotzt werden.

        Die Bibel sagt wir werden von Satan (alte Schlange, Teufel) verführt.

      • phhoehener

        Was Du glaubst, ist mir längst bekannt. Die Bibel sagt, wir werden von Gott versucht!

        5Mo 13,4 so sollst du nicht gehorchen den Worten eines solchen Propheten oder Träumers; denn der Herr, euer Gott, versucht euch, um zu erfahren, ob ihr ihn von ganzem Herzen und von ganzer Seele lieb habt.

        Ich sage ja, dieser Gott Jahwe ist ein Teufel!! Passt doch, oder nicht?

      • Rosa Regenbogen

        Also in meinen versch. Übersetzungen lese ich
        „auf die Probe stellen“
        Das kann man mit verführen nicht gleich setzen.

        Verführen ist, wenn ich einem Kind sage süßes ist ungesund und dann einen ganzen Tisch voll damit vor dem Kind stelle und sage es soll ruhig essen….

        Auf die Probe stellen ist für mich, eher eine Vertrauens Sache.
        Also wenn ich z.b jemanden was wichtiges anvertrauen möchte was sehr kostbar ist, dann prüfe ich ob er es auch wert ist zu vertrauen.
        Man testet ….z.b lässt man 500 Euro auf den Boden oder oder und schaut, wie der andere sich verhält.
        Oder man verabredet sich und stellt die Zuverlässigkeit des anderen auf die Probe.

        Und ja…Gott hat das Recht uns auf die Probe zu stellen und zu prüfen.
        Wir tun das mit unseren Mitmenschen auch.
        Und das wir das tun hat einen ähnlichen Grund wie der von Gott.

      • phhoehener

        Du hast das Recht dazu, zu glauben, was Du glauben willst…Und wie lautet dieser Text aus Jak 1,13 „Niemand sage, wenn er versucht wird, dass er von Gott versucht werde. Denn Gott kann nicht versucht werden zum Bösen, und er selbst versucht niemand…“ in Deiner Bibelübersetzung? Das nähme mich jetzt wirklich wunder…

      • Rosa Regenbogen

        Jak 1,12-18

        12Glücklich ist, wer die Bewährungsproben besteht und im Glauben festbleibt. Gott wird ihn mit dem Siegeskranz, dem ewigen Leben, krönen. Das hat er allen versprochen, die ihn lieben.
        —————————————————————————————————–
        13 Niemand, der in Versuchung gerät, kann behaupten: „Diese Versuchung kommt von Gott.“ Denn Gott kann nicht vom Bösen verführt werden, und er verführt auch niemanden zum Bösen.
        14 Es sind vielmehr unsere eigenen selbstsüchtigen Wünsche, die uns immer wieder zum Bösen verlocken.
        ——————————————————————————————————
        15 Geben wir ihnen nach, dann haben wir das Böse empfangen und bringen die Sünde zur Welt. Sie aber führt unweigerlich zum Tod.
        16 Lasst euch also nichts vormachen, liebe Brüder und Schwestern!
        17 Alles, was Gott uns gibt, ist gut und vollkommen. Er, der Vater des Lichts, ändert sich nicht; niemals wechseln bei ihm Licht und Finsternis.
        18 Es war sein Wille, dass er uns durch das Wort der Wahrheit, durch die rettende Botschaft, neues Leben geschenkt hat. So sind wir der Anfang einer neuen Schöpfung geworden.

        So steht es in meiner Übersetzung!

      • phhoehener

        Dann war es also Abrahams selbstsüchtiger Wunsch, seinen Sohn Isaak auf dem Altar zu opfern?!? In der Bibel steht es aber anders.
        1.Mose 22, 1&2 Nach diesen Geschichten versuchte Gott Abraham und sprach zu ihm: Abraham! Und er antwortete: Hier bin ich. Und er sprach: Nimm Isaak, deinen einzigen Sohn, den du lieb hast, und geh hin in das Land Morija und opfere ihn dort zum Brandopfer auf einem Berge, den ich dir sagen werde.

        Auch gibt die Bibel darüber Auskunft, wer die Finsternis und das Unheil schafft? Wer ist das?

      • Rosa Regenbogen

        Nein, natürlich war das nicht Abrahams selbstsüchtiger Wunsch.
        Gott stellte Abraham auf die Probe. Er wollte Abrahams treue prüfen.
        Das sieht man ja dann am Ausgang der Geschichte. Denn Gott griff ja ein!

        Wer schafft Deiner Meinung nach die Finsternis und das Unheil?

        Meiner Meinung nach schafft der Mensch sich durch den Ungehorsam gegen Gott die Finsternis und das Unheil selber.
        (1. Fall Adam und Eva)
        Denn durch alle Geschichten der Bibel findet sich immer der Gleiche Verlauf…
        Hält sich der Mensch nicht an Gott und seine Worte, zieht sich Gott zurück und der Mensch erleidet Unheil und Finsternis…..weil dann Satan am Werke ist.

        Was ist den Menschen passiert, die Gottes Gebote und seine Weisungen missachtet haben?

        Gott hat mit der Schöpfung Naturgesetze geschaffen.
        Der Mensch glaubt ständig er hätte alles im Griff….aber aus Mangel an Geduld entscheidet er sich eigenmächtig zu handeln.
        Die Folge: Unheil und oft auch Finsternis.

        Z.B. 1 Mose 16. (Geschichte von Sara, Abraham und Hagar)
        Da kam extra ein Engel und sagte sie wird ein Kind bekommen….
        Und weil es nicht schnell genug war, fuschte sie Gott mit ihren eigenen Handlungen dazwischen!

        Und die Folge spüren wir bis heute!

        Wir wissen was Gott von uns will, anhand der Bibel.
        Und wir sind selbstsüchtig und wollen unseren eigenen Ideen nachgehen.

        Ist ja auch einiges sehr unbequem und sich vor Gott zu demütigen gehört für einen selbstbestimmten Menschen nicht zum Leben,
        Damit entziehen wir uns selbst aus Gottes Gegenwart und lassen Satan freie Hand.
        Das was sich für uns als Strafe anfühlt ist eigentlich nur das Ausbaden unseres Ungehorsams.

        Wir haben quasi gesündigt und merken leider oft erst bei den Folgen was wir getan haben.

        Gott hat aber auch oft schon die Folgen des Ungehormsams mitgeteilt.
        Und manchmal wird er auch dem einen oder anderen mal mehr oder weniger auf die Finger hauen, damit der Mensch einsichtig wird.

        Wer schafft denn Deiner Meinung nach das Unheil in der Bibel?

      • phhoehener

        Gott sagt von sich, dass er es ist, welcher die Finsternis und das Unheil schafft. Dabei dachte ich als gläubiger Adventist immer, Gott habe nichts mit der Finsternis zu tun und schenke nur Frieden.

      • Rosa Regenbogen

        In welchen Texten steht das?

      • phhoehener

        Jesaja 45,7 …der ich das Licht mache und schaffe die Finsternis, der ich Frieden gebe und schaffe Unheil. Ich bin der Herr, der dies alles tut.

      • Rosa Regenbogen

        O.k. das steht da so. Nun schaue ich mir aber auch den ganzen Zusammenhang an.
        ————————————————————————————————–
        1Der Herr hat Kyrus für eine besondere Aufgabe erwählt: Er wird diesem Herrscher zur Seite stehen, wenn er sich ganze Völker unterwirft; er wird den Königen die Waffen abnehmen und ihm verriegelte Türen und Tore öffnen. So spricht der Herr zu Kyrus:
        2 „Ich gehe vor dir her und räume dir alle Hindernisse aus dem Weg. Ich zertrümmere die bronzenen Stadttore und zerbreche ihre eisernen Riegel.
        3 Die verborgenen Schätze und die versteckten Reichtümer gebe ich dir. Daran sollst du erkennen, dass ich der Herr bin, der Gott Israels, der dich, Kyrus, in seinen Dienst ruft.
        4 Warum berufe ich dich und verleihe dir einen Ehrentitel, obwohl du mich gar nicht kennst? Ich tue es für Israel, mein Volk, das ich erwählt habe, damit es mir dient.
        5 Ich bin der Herr, ich allein. Außer mir gibt es keinen Gott. Ich rüste dich aus für deinen Eroberungszug, auch wenn du mich nicht kennst.
        6 Der Westen und der Osten, ja, die ganze Welt soll daran erkennen, dass es außer mir keinen Gott gibt. Ich bin der Herr, ich allein.

        7 Ich bilde das Licht und schaffe die Finsternis; ich wirke den Frieden, und auch das Unglück lasse ich kommen. Ich bin der Herr, dies alles vollbringe ich.

        8 Ihr Wolken am Himmel, lasst Gerechtigkeit herabströmen; und du, Erde, sauge sie auf und lass Heil und Gerechtigkeit hervorsprießen! Ich, der Herr, bewirke dies alles.“
        ———————————————————————————————–
        Wenn man das dann alles zusammen liest, dann liest sich daraus, dass Gott da ganz klar macht, dass er als einziger Gott wahrgenommen werden will.
        Und mit dem Vers 7. seine ganze Macht zum Ausdruck bringt.

        Wobei das Licht /Finsternis Verhältnis wurde ja in der Schöpfungsgeschichte beschrieben wird.

        Es gibt auch noch die Finsternis und das Unglück was Gott zulässt, wenn der Mensch sich abwendet. Gott will unser einziger Gott sein.
        Und natürlich bekommen wir konsequenzen für unser Verhalten von Gott auferlegt.
        Wir sind alle seine Kinder!!!! Und wie gehen wir mit unseren Kindern um?
        Wir wandeln ja auch nicht in stetiger Liebe und Friede Freude Eierkuchen Gesinnung, wenn das Kind dich auf das Übelste beschimpft, oder dich bespuckt…. usw.
        Wir flippen ja oft schon aus, wenn unsere einfachen Regeln nicht respektiert werden.
        Und Gott sagt ja auch ganz klar in der Bibel :
        Hebräer 12, 5

        5Trotzdem werdet ihr schon mutlos. Ihr habt wohl vergessen, was Gott euch als seinen Kindern sagt: »Mein Sohn, wenn der Herr dich zurechtweist, dann sei nicht entrüstet, sondern nimm es an, 6 denn darin zeigt sich seine Liebe. Wie ein Vater seinen Sohn erzieht, den er liebt, so schlägt der Herr jeden, den er als sein Kind annimmt.«

        7 Wenn ihr also leiden müsst, dann will Gott euch erziehen. Er behandelt euch als seine Kinder. Welcher Sohn wird von seinem Vater nicht streng erzogen und auch einmal bestraft? 8 Viel schlimmer wäre es, wenn Gott anders mit euch umginge. Dann nämlich wärt ihr gar nicht seine rechtmäßigen Kinder. 9 Außerdem: Haben wir nicht unsere leiblichen Väter geachtet, die uns auch gestraft haben? Wie viel mehr müssten wir dann die Erziehung unseres göttlichen Vaters[a] annehmen, der uns ja auf das ewige Leben vorbereitet. 10 Unsere leiblichen Väter haben uns eine bestimmte Zeit nach bestem Wissen und Gewissen erzogen. Gott aber weiß wirklich, was zu unserem Besten dient. Denn wir sind seine Kinder und sollen ganz zu ihm gehören.

        11 Natürlich freut sich niemand darüber, wenn er gestraft wird; denn Strafe tut weh. Aber später zeigt sich, wozu das alles gut war. Wer nämlich auf diese Weise Ausdauer gelernt hat, der tut, was Gott gefällt, und ist von seinem Frieden erfüllt.

        Gott will so viele Menschen wie möglich später bei sich haben!!
        Dafür kann er bei widerwilligen Menschen nicht nur mit Zuckerwatte und lieben Worten kommen.

        Aber Gott greift auch nur streng durch, wenn Menschen oder Umstände außer den gesetzen Rahmen Gottes fallen.
        Und nicht, weil er spaß dran hat.

      • phhoehener

        Ok. Dein erster Satz ist eigentlich schon der Aussagekräftigste! Du sagst:“Nun schaue ich mir aber auch den ganzen Zusammenhang an.“

        Es ist ganz einfach. Wir beide lesen die Bibel nicht aus der gleichen Perspektive. Ob es da noch Sinn macht, über biblische Inhalte zu diskutieren???

      • Rosa Regenbogen

        Ob es Sinn macht über die Bibel zu diskutieren, wenn man das aus unterschiedlichen Perspektiven sieht….fragst Du?
        Ich würde mal sagen….es kommt darauf an was du unter diskutieren verstehst!

        Für mich ist es eine Diskussion, wenn jeder seine Ansicht oder Meinung mitteilen kann und drüber gesprochen wird.
        Man kann drüber nachdenken und sehen ob man sich davon was annehmen kann oder nicht.
        Oder siehst du in der Diskussion an dieser Stelle eher ein Meinung aufdrücken, weil du dich so lange von Adventisten getäuscht fühltest?

        Ich meine wofür hast du das dann hier gegründet? Damit du alle, die das lesen auf deine Seite ziehst?

      • crooli@web.de

        Hallo, also ich lese hier jetzt folgendes raus.
        Im alten Testament hat sich der andere möchtegern Gott sich an Abraham und Issak usw. als Gott ausgegeben.
        Im Neuen Testament hat Jesus den wahrhaftigen Gott erläutert, und nicht den Täufel den die Pharisäern noch glaubten. Mir ist das gerade zu Erkenntnis geworden als ich diesen Blog durchgelesen habe. Mir ist das schon immer aufgefallen das das AT mit dem NT widerspricht. Und jetzt weiß ich warum, weil im AT über den Teufel als Gott bezeichnet drinnen steht. Aber Jesus kam um dieses uns Menschen zu erleuchten.

  • phhoehener

    Ich drücke niemandem meine Meinung auf. Ich wüsste nicht, warum ich dies tun sollte. Was meinst Du mit „deine Seite“? Du sprichst über Gott wie „Gott will“, „Gott weiss“, „Gott kann nicht“, „Gott greift durch“, „Gott hat nicht Spass daran“…Würde es Dir in Zukunft etwas ausmachen, anstelle von „Gott“ den Namen zu gebrauchen, so wie ER laut eigener Aussage im AT auch benennt werden will?

  • Will NichtglaubendassessodummemenschenimZeitalterderAufklärunggibt

    Wow. Du bist also von einer Wahnvorstellung in die zweite gerutscht. Glückwunsch. Welche Ausprägung der Geisteskrankheit nun besser ist, sei mal dahin gestellt.

  • phhoehener

    Warum muss ICH Dir das beantworten? Hast Du diesen Text im AT der Bibel noch nie gelesen?

    2.Mose 3,15:“Und Gott sprach weiter zu Mose: So sollst du zu den Söhnen Israel sagen: Jahwe, der Gott eurer Väter, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt. Das ist mein Name in Ewigkeit, und das ist meine Benennung von Generation zu Generation.“

    • Rosa Regenbogen

      Zitat von Dir-
      Würde es Dir in Zukunft etwas ausmachen, anstelle von „Gott“ den Namen zu gebrauchen, so wie ER laut eigener Aussage im AT auch benennt werden will?

      Also soll ich nach Seiner Ansicht jedes mal wenn ich mit oder über Gott spreche ihn mit:
      Jahwe, der Gott eurer Väter, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs
      ansprechen?

      Oder auf was möchtest du hinaus?

      • Rosa Regenbogen

        Deiner Ansicht…

      • phhoehener

        Meine Ansicht? Na ja…Wenn Jahwe Dein Gott ist, dann solltest Du ihn wohl auch so nennen. Ich sehe keinen Grund, dies nicht zu tun.

      • Rosa Regenbogen

        Mein Gott ist gut gesagt, aber nicht ganz richtig denke ich.
        Es ist unser aller Gott.
        Und er darf sogar laut neuen Testament Vater genannt werden.
        Es gibt für die Welt auch nur einen Gott.
        Er zeigt sich nur sehr unterschiedlich. Und die Menschen interpretieren sehr viel und können sich wohl auch einige Wesenszüge nicht erklären oder vorstellen.
        Deswegen gibt es wohl auch heute so viele Religionen.
        Ich meine …klingt ja auch alles sehr komisch.
        Auf der einen Seite Schöpfer….zwischendrin glaubt man es mit einem mörderischen und rachsüchtigen zu tun zu haben und dann lässt er Jesus für uns sterben aus Liebe und am Ende das Gericht.
        Wenn man das mal alles so sachlich sieht, ist das eine gute Film Geschichte.
        Doch auf der anderen Seite stehen die, die an den Zufall glauben.
        Zufällig ist alles über Jahr Millionen aus dem nichts gekommen.
        Denn wo nichts ist kann nichts entstehen.
        Selbst Moleküle oder chemische Elemente müssen ja auch woher kommen.
        Und an einen Urknall muss man ja auch glauben können…denn wir waren auch da nicht alle dabei….und glauben ist halt nicht wissen!
        An den Zufall kann ich nicht glauben. Dafür ist auf der Erde einfach alles zu komplex.
        Alleine schon wenn man den Körper eines Menschen betrachtet.

        Das ganze Thema an sich ist schon schwer und leicht zugleich.

        Aber ich bin abgewichen. Gott ist für mich alles. Ist der Oberbegriff für Schöpfer, Vater, Herrscher, König, und noch einiges mehr.

        Aber du hast von meinem Gott gesprochen der da ist Jahwe.

        Wie sprichst du Gott an….oder wer ist Gott für Dich?

  • phhoehener

    Es geht hier nicht um mich Rosa, sondern um Dich! Jahwe ist nicht unser aller Gott! Er ist der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs. Sie waren Hebräer. Jahwe hat mit IHNEN einen Bund geschlossen. Hast auch Du mit Jahwe einen Bund gesschlossen? Er soll Dein Erlöser sein? Ihn bezeichnet Jesus in Johannes 8, 44 als den Teufel! Wieviele Menschen hat Jahwe auf dem Gewissen? Er ordnete regelrechte Völkermorde an. Das kannst Du alles selbst nachlesen! Jesus nennt ihn einen Mörder und einen Lügner zugleich. Du betest Satan an Rosa!

    „Die meisten Juden mögen es nicht zugeben, aber unser (Bundesgott der Juden) Gott ist Luzifer – und wir sind Sein Auserwähltes Volk“

    „Jesus war KEIN Jude“

    Harold Wallace Rosenthal, jüdischer Illuminat und ehemaliger US-Regierungsmitarbeiter 1976

  • david der grübler

    Grüezi Philippe, interessante Gedanken, auf einiges bin ich auch gekommen, anderes verstehe ich (noch) nicht so …. Wünsche Dir viel Freude und behalt die Augen offen.

  • Micha.Gem

    Guten Tag, obwohl dieser Artikel schon älter ist, möchte ich gerne noch etwas beitragen. Da Sie mich nicht kennen, möchte ich noch beifügen, daß ich mich als freien Menschen betrachte, der weder für eine Kirche gleich welcher Organisation, noch für irgendeine andere religiöse Organisation Partei ergreift.

    Auch ich habe viel über den Obelisken als uraltes Symbol nachgedacht.
    Der Obelisk stand vor alten Tempeln und auch verschiedene weltliche Mächte schmücken bis heute ihre Domizile mit verschiedenen Ausführungen von Obelisken. Oft kann man von ‚verbrecherischen‘ Taten erfahren, die von Angehörigen dieser Tempel und Organisationen verbrochen wurden. Und das hat dazu geführt, daß angefangen wurde, die Bedeutung des Obelisken an die verschrobene Persönlichkeiten anzupassen.

    Ich habe niemals eine umfangreiche Literatur zur Bedeutung von Symbolen gelesen und werde diese aus verschiedenen Gründen auch nicht tun. Allerdings habe ich mich immer wieder und häufig gefragt, was diese und jenes Symbol denn nun tatsächlich bedeuten mag. Als Deutscher berührt mich dieses Thema aus der jüngeren Vergangenheit doch besonders. Denn die Nazis haben sehr viel mit alten Symbolen gearbeitet.

    Also mußte ich lernen, daß Symbole meistens nicht nur eine einzige Bedeutung haben. Die Bedeutung eines Symbols hängt doch außerordentlich eng mit dem Bewußtsein des Betrachters und Nutzers zusammen.

    Gestern Vormittag hatte ich in der Arbeit einen Versuch wiederholt, den ich in der letzten Zeit sehr häufig durchführe. Ich habe mich einfach ruhig hingesetzt, die Augen geschlossen, mein inneres Gedankenkarussel beruhigt und konzentriert und dann meine Aufmerksamkeit auf die Beobachtung meines Bewußtseins fokusiert.

    Dann saß ich da und beobachtete. Ich konzentrierte mich darauf, was ich von meiner Umwelt abseits meiner Körpersinne noch wahrnehmen konnte. Ich konnte verschiedenen Dinge aus meiner Umwelt über meine Erinnerung mehr oder weniger deutlich zurück ins Bewußtsein rufen. Aber was ich nicht in der Erinnerung hatte, das konnte ich nicht in mein Bewußtsein rufen. So habe ich zum Beispiel vergessen, daß ich vor einem Tisch saß. Als ich bei einer Bewegung den Tisch anrempelte, bin ich sogar leicht erschrocken. Der Tisch und seine Existenz waren in meinem Bewußtsein überhaupt nicht mehr existent. Erst durch die Berührung mit dem Tisch rutschte dieser sozusagen in mein Bewußtsein hinein. Zuvor war der Tisch sozusagen ins Unterbewußtsein verschwunden gewesen, wo der Tisch einen ruhigen Platz einnahm und meine aktuelle Konzentration nicht störte.

    Das ist eine kleine Anekdote um ein etwas klareres Verständnis dafür zu bekommen, wie unser Bewußtsein arbeitet und wie wir damit umgehen. Seit den Arbeiten von Sigmund Freud wurde über das Thema Bewußtsein sehr viel geschrieben und gelehrt.

    Wenn ich mir über die Bedeutung von Symbolen Gedanken mache, dann beginne ich damit, meine Konzentration auf das zu lenken, was ich über mein Bewußtsein zu diesem Symbol entdecken kann. Wenn in meinem Bewußtsein über ein Symbol nichts finden kann, dann gibt es nichts zu entdecken, dann muss ich erst grundlegende Erfahrungen oder Assoziationen zu dem Objekt der Beobachtung erarbeiten.

    Ich habe in unterschiedlichen Quellen Interpretationen über Obelisken gelesen. Doch wurden diese Interpretationen meistens dazu benutzt, negative Assoziationen zu schüren. Der Obelisk wurde zum Beispiel als Phallus-Symbol deklariert. Schon wegen der Formgebung des Obelisken hat mich diese Erklärung nicht befriedigt. Ein Phallus ist am oberen Ende nun einmal rund, während der Obelisk oben spitz zuläuft.

    Ich muß auf jeden Fall zugeben, daß viele Menschen in Tempeln, Kirchen, Organisationen und Regierungen eine exzellente und hervorragende Arbeit vollbringen. Meine Überzeugung ist die, daß es sich immer mehr lohnt, seine konzentrierte Aufmerksamkeit auf das Positive zu lenken. So können wir wichtiges lernen, das uns mit Informationen versorgt, die uns neue Türen öffnen, die uns in eine positive Richtung weiterführen.

    Es ist noch gar nicht lange her, da ist mir plötzlich aufgefallen, daß ein Obelisk eigentlich viel mehr wie ein Strahl ausschaut. Ein Strahl aus sehr harter Erde, also Stein, der auf dem Planeten Erde steht. Dieser Gedanke gefiel mir und beflügelte mich.

    Ganz plötzlich ‚rutschte‘ in mein Bewußtsein hinein, daß der Obelisk ein Symbol für einen Strahl Gottes darstellt, denn wir wieder vielseitig interpretieren können. Plötzlich ergab alles für mich einen weiten und rechten Sinn. Gott ist der Punkt, von dem sich die Schöpfung entfaltet. Von diesem Punkt führt der Strahl als Repräsentant von natürlich unendlich vielen göttlichen Strahlen hin zur Erde, die eine Offenbarung dieses Strahl in Form von materieller Erde ist. Dieser göttliche Strahl ist nichts anderes als eine künstlerische Interpretation wie der heilige Geist den göttlichen Willen in Form von Materie offenbart.

    Für mich ist dies die ursprünglichste Bedeutung des Obelisken.

    Man mag den Obelisken auch mit verschiedenen Kulten in Verbindung bringen. Viele Menschen mögen Kulte, ich aber eben nicht, ich diene keinem Kult. Mich interessiert einzig und allein die Essenz, das Wesen, die Absicht, der Wille von der Quelle der Schöpfung die wir im Leben erleben.

    Wir können akzeptieren, daß große Kunst niemals von ‚entarteten‘ Seelen geschaffen werden kann. Damit große Kunst entstehen kann, braucht es ein offenes, inspiriertes Bewußtsein. Entartete Seelen können solche Werke nur verwenden und mißbrauchen. was sie leider auch tun. So haben Hitler und seine Nazischergen das ‚Sonnenrad‘ mißbraucht und mit ihrer eigenen Ideologie in Verbindung gebracht.

    Ich hasse Ideologien und Kulte, jawohl ich hasse diese.
    Weil sie meistens dazu führen, die Anhänger in ein geistiges Gefängnis zu sperren. Gleichzeitig ist das natürlich reine Bewußtseinsarbeit. Mit der Zeit werden den Anhängern die Mauern dieser virtuellen Gefängnisse sichtbar werden, was sie zuvor nicht waren.

    Wieviele solcher virtuellen Gefängnis-Mauern werden wir wohl noch entdecken und anschließend abbauen?

    Wir müssen das mit Böse, mit Satan, mit Luzifer nicht unbedingt in Verbindung bringen. Meistens sind diese Bewertungen ebenso nur Teil von irgendwelchen dieser virtuellen Gefängnismauern.

    Der Strahl des Obelisken führt in beide Richtungen.
    Er ist einerseits die Verstofflichung des göttlichen Willens durch den heiligen Geist und andererseits die Rückkehr der stofflichen Offenbarung als entwickeltes Bewußtsein zurück zu Gott, dem Schöpfer allen Seins.

  • Susanne Csar

    Jesus war auf Erden um die Menschen zu erinnern, ihren inneren, meditativen BereinigungsWEG- WAHRHEIT- LEBEN zu gehen, der uns wieder zurück in den Himmel führt. in sich zuhause kommt man mit dem lebendigen Gott in einen aufrichtigen Dialog.
    Gott ist weder stimm- noch sprachbehindert und lebt auch nicht in alten Büchern wie einer Bibel. Jesuskult ist dem Himmel ein Gräuel!

  • Susanne Csar

    Jesus war auf der Erde um die Menschen zu erinnern, wieder ihren inneren BereinigungsWEG- WAHRHEIT- LEBEN meditativ zu gehen. es ist gleichzeitig der Weg in den Himmel zurück. dabei kommt man mit dem lebendigen Gott in einen aufrichtigen Dialog. Gott ist weder stimm- noch sprachbehindert und wohnt auch nicht in alten Büchern wie einer Bibel. Jesuskult ist dem Himmel ein Gräuel!

  • Elisabeth Nurscher

    Entschuldige Rosa Regenbogen 🌈, ich möchte dir nicht zu nahe treten, aber du siehst wirklich ALLES durch eine kirchlich geprägte und alles andere, als wie objektiv und mit Hausverstand, versehene „Brille“, aber ich bin die letzte die dir das vorwerfen wird, da es mir selbst Jahrzehntelang so gegangen ist, bis mich diese ständigen Widersprüche und offensichtlichen Tatsachen nicht mehr in Ruhe gelassen haben und ich mich auch, INTENSIVST mit dem ganzen Thema Gott, Bibel unterschiedliche Ansichten etc. befasst habe, obwohl ich durch die extrem starke kollektive Konditionierung teilweise wirklich Schwierigkeiten gehabt hab, mich mit diesen anfangs ganz „fremden“ und ungewohnten – aber ganzheitlich gesehen – viel logischeren Inhalten objektiv und unvoreingenommen auseinanderzu setzen. Ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft, Mut (über den laut KIRCHE oft „gefährlichen“ Tellerrand zu schauen bzw. näher dich damit auseinandererzusetzen) und Motivation für deinen Lebensweg! 🙂 Glg, Elisabeth

    • Elisabeth

      Also möchte ich nur noch sagen, das ich auf meinen Recherchen auf die gleichen Erkenntnisse wie dem Blogschreiber gekommen bin, auch wenn es, manchmal noch immer sehr erschreckend ist, aber ich sage dir, seit ich dieses Wissen habe, wird es für mich immer klarer und offensichtlicher!

  • Josef

    Hallo phhoehener, wenn ich dir etwas empfehlen darf: wenn du eine Bibelstelle oder ein Bibelkapitel erklärt haben willst, gib doch einfach z.B. „1. Mose 1 Exegese“ bei Google ein, natürlich ohne Anführungszeichen. Irgendwann kommst du vielleicht auch noch dahinter, warum Rosa Regenbogen Dies und Jenes so erklärt, Rosa Regenbogen scheint wohl ein paar Jahre weiter zu sein als du, näher bei der Wahrheit, näher bei der Erkenntnis. Dir wurden viele Jahre sinnvoller Suche durch die Sekte genommen, daran bist du keineswegs schuld, das haben dir wohl deine Eltern eingebrockt. Deine Ausdeutungen widersprechen sich z.T. massiv. Viel Erfolg bei der weiteren geistlichen Suche.

  • J. Doci

    Deine Ansichten sind schon sehr komisch. Man sieht, dass du nicht ganz in Ordnung bist. Meine ich vor allem psychisch. Es steckt in dir was teuflisches. Du bist unter seinem Einfluss. Das merkt man. Leider. Suche weiter nach deiner Freiheit. Bis du noch zeit hast…

  • Jonas Kaufmann

    Hey,

    Mich interessiert das Gespräch was du über jahwe denkst?
    Würde aber gerne persönlich via mail schreiben? Geht das?
    du kannst mich ja einfach anschreiben?

    Gr jonas

  • Hans-Detlef Thielsch

    Schreib das Buch – die Wahrheit wird uns frei machen, deshalb müssen wir sie auch sagen , sie muss raus, sonst sind wir`s nicht ! Frei .
    Und auch als Freie unbeeindruckt aller Gegenreden sie leben !

    Hans-Detlef

  • Michael

    Es kommt doch überhaupt nicht darauf an, was in einem Buch steht, sondern darauf, wie ein Mensch im Leben ist. Ein Mensch kann gut oder böse sein, egal welcher Religion er angehört. Also diskutiert doch nicht über den Wortlaut oder Textpassagen aus der Bibel und deren korrekten oder falschen Auslegung.

    • phhoehener

      Hi

      Wenn sich Menschen anhand Texten aus z.B der Bibel orientieren oder eben danach leben wollen, dann kommt es schon darauf an, was genau in solchen Texten steht.

  • Stephan

    Der Autor war entgegen seiner Ansicht nie wiedergeboren, er war auch nie errettet. Ein Mitläufer, ein Bekenner, aber niemals von Gott erkannt. Gott kennt ihn nicht.

  • Lil Naef

    Hallo Phillip
    Ich möchte mich bei dir über deinen sehr interessanten und überaus informierenden Beitrag bedanken. Du hast dir grosse Mühe gemacht, alles genau zu erläutern. Ich kann mir gut vorstellen, wie es für dich war, als du diese Ungereimtheiten und Verwirrungen bzgl. der Schrift, den Organisationen dieser Welt und diesen diversen Gruppierungen entdeckt hast. Mir ging es genauso. Plötzlich sieht man sich einem Berg von Lügen und Verschwörungen gegenüberstehen, und kann nur noch auf die Gnade des ALLERHÖCHSTEN hoffen, der eines Tages alles dies aufdecken wird. Aber ich denke da an JESU Worte:“….. und die Wahrheit wird euch frei machen!“ So gehen wir vorwärts und entdecken Schritt für Schritt, „denn es ist alles Stückwerk „, aus lauter Gnade, aber auch aus der Fülle der Wiedergeburt und Ausrichtung auf unseren Erretter JESUS CHRISTUS, was uns der SCHÖPFER über Himmel und Erde alles kundtun wird!
    Denn vergessen wir nicht: „….denn der HERR kennt die SEINEN“!
    Der HERR segne dich weiter mit SEINER Erkenntnis!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: